Yoga-Überraschungs-Special mit QBI und Dirk

Power-Yoga-Germany

Am Samstag war ich bei einem Yoga-Überraschungs-Special bei Poweryoga-Germany in Hamburg. Ich liebe Überraschungen!

QBI und Dirk hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen. Um schon mal einen Vorgeschmack auf die im November kommenden Workshops mit David Life und Sharon Gannon, die Gründer des Jivamukti-Yogas zu bekommen, haben wir per Beamer eine DVD von ihnen geübt. Das hört sich für Viele vielleicht nicht sehr besonders an, war es aber! Denn die Gruppe war auf max. 10 Leute beschränkt. So konnten Dirk und QBI, die ja selbst nichts vormachen mussten, super korrigieren. Wir wurden massiert und motiviert und hatten das Gefühl Yoga vor einer großen Kinoleinwand zu üben. Echt cool!

Fokus der Yoga-Practice waren Rückbeugen. Als ich das hörte, wurde mir gleich ein wenig unwohl, denn Rückbeugen sind meine absoluten Schwachpunkte, dank meiner schlecht ausgeprägten Bauchmuskeln und einem schwachen unteren Rücken.

Groß Zeit, um mir Gedanken zu machen, ob ich das schaffe oder nicht, hatte ich nicht, denn schon ging es los. Erst ein paar Jivamukti-Sonnengrüße A und B zum Aufwärmen und ein paar aufbauende Yoga-Übungen. Dann ging es langsam ans Eingemachte. Es wurde nichts ausgelassen: Handstand, Kopfstand, Unterarmstand, Spagat. Handstand ging gar nicht, Kopfstand nur mit Schwung, vom Unterarmstand ganz zu schweigen.
Dann kamen die gefürchteten Rückbeugen: Schulterbrücke, Heuschrecke und Bogen, waren o.k., der Frosch war da schon schwieriger. Beim Kamel wurde mir wie üblich schwindelig, das muss ich klären und beim umgekehrten Bogen wäre ich ohne Hilfe wie ein schwerer Sack platt auf dem Boden liegen geblieben.
Dank der vielen Tipps, weiß ich jetzt wie ich Hilfsmittel gezielt einsetze und welche Yoga-Übungen besonders gut wären zu üben.

Der Sonntag war allerdings von starkem Muskelkater geprägt. Vor allem meine Arme, Beine und der Bauch waren ganz schon in Mitleidenschaft gezogen 😉

Fazit für mich ist: Ich sollte mehr Mut haben, die schwierigeren Yoga-Übungen anzugehen. Ich darf mich nur nicht demotivieren lassen, wenn es mal nicht klappt. Und wenn ich eine Übung besser mache als beim letzten Mal, ist das ein unglaublich schönes Gefühl.

Namasté
Eure Diana

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.