Indien aus der Rollstuhl-Perspektive

Letzte Woche war ich gemeinsam mit meinem Mann und einer Freundin bei der Multimedia-Show von Andreas Pröve und habe unglaubliche Einblicke in die Kultur der Inder bekommen (im wahrsten Sinne des Wortes) und auch in die Schwierigkeiten eines Rollstuhlfahrers. Es war teilweise wirklich atemberaubend zu sehen, was Herr Pröve alles erlebt hat.

Unter dem Motto: Indien – von Küste zu Küste, machte er sich mit seinem handbetriebenen Rollstuhl auf den Weg, der nicht nur viele Abenteuer sondern auch Hindernisse für ihn bereit hielt.
Doch dank seiner nicht zu stillenden Entdeckerlust und in Begleitung seines indischen Freundes Nagender ließ er sich von nichts und niemandem aufhalten.

Er berichtete so anschaulich und witzig, dass ich den Eindruck hatte, als wäre ich live dabei. Zum Beispiel von Ritualen, bei denen sich die Gläubigen die Wangen mit Nadeln durchbohren.

Oder der herzzerreißende Bericht über die Straßenkinder von Mumbai, die ihr Essen vom Verkauf von Erfrischungstüchern verdienen. Das traurige ist, dass sie von diesem Geld noch Abgaben an ältere Kinder bezahlen müssen. Sowie Schutzgeld an die Polizei und selbst für das Schlafen unter eine Brücke ist ebenfalls etwas fällig.

Interessant war auch die Story über den Venkateshwara-Tempel, bei denen die Pilger sich den Kopf scheren lassen, um ihr Haar als Opfer an die Gottheit zu spenden. Aus dem Haar werden Perücken hergestellt, die man sich anschließend kaufen kann, falls man den Entschluss hinterher bereut.

Mein-Traum-von-Indien-Andreas-ProeveUnglaublich aber wahr, sind auch die beeindruckenden „Dabbawallahs“, die Essenskuriere. Sie verteilen durch ganz Mumbai, pünktlich zur Mittagszeit, individuell gekochtes warmes Essen in Blechbüchsen für die arbeitenden Männer. Hergestellt vom indischen Catering-Service. Obwohl die Kuriere meist Analphabeten sind, gehen fast nichts schief.

Und nicht vergessen: Alles das, hat Andreas Pröve aus der Rollstuhl-Perspektive erlebt und dokumentiert.

Wer nicht dabei sein konnte, kann die Geschichte einer seiner Reise von Kalkutta bis zur Quelle des Ganges auch nachlesen. Auf 321 Seiten schildert er farbenfroh „mein Traum von Indien“. Das Buch kann für 19,90€ bei Andreas Pröve direkt bestellt werden, inkl. Widmung. Das Buch zur Reise von Küste zu Küste wird ab Januar 2010 im Buchhandel erscheinen. Ein absolutes Muss für Indienfans!

Total fasziniert
Eure Diana

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.