Yoga im Sinne des Ayurveda – Dosha Pitta

Dosha-Pitta

Heute geht es weiter mit dem Dosha „Pitta“. Dieser Konditionstyp besteht aus den beiden Elementen Feuer und Wasser.

Element FeuerElement Wasser

Zu dem hitzigen, manchmal auch hitzköpfigen  Pitta-Typ passen sanfte Yoga-Formen, die ohne Ehrgeiz ausgeübt werden sollten.

Mildes Hatha-Yoga, sanftes Vinyasa-Flow oder auch restoratives Yoga wirken beruhigend und kühlend. Es sollte alles vermieden werden, was eine gesteigerte Wärme-Entwicklung mit sich bringt.

Pitta ausgleichende Yoga-Übungen sind z. B. die gebundene Winkelhaltung (Baddha Konasana), die Kopf zu Knie-Haltung (Janu Sirsasana) und die sitzende Vorbeuge (Paschimottanasana), sprich lang gehaltene Vorwärtsbeugen. Leber und Milz massierende Umkehrhaltungen wie die einfache Umekehrhaltung (Viparita Karani) der Pflug (Halasana) oder der Schulterstand wirken ebenfalls positiv auf den Körper, da sie Pitta reduzieren.

Menschen mit einem Pitta-Ungleichgewicht dürfen ruhig öfter und länger meditieren. Sie sollten allerdings darauf achten, dass sie dabei nicht überhitzen. Die beruhigende Wirkung kann mit ätherischen Ölen wie Sandelholz, Jasmin oder Lavendel verstärkt werden.

Mamta Landerman, der Gründer des Deva Center for Ayurveda and Pancha Karma in Kalifornien schlägt eine Atemübung zur Abkühlung vor. Eine Übung ähnlich der Wechselatmung (Nadi Sodhana), nur dass hierbei immer durch das linke Nasenloch eingeatmet wird, während das rechte mit dem Daumen zugehalten wird. Ausgeatmet wird ausschließlich durch das rechte Nasenloch, während das linke mit dem Ringfinger abgedeckt wird.

Bitte lies die Yoga-Sicherheitshinweise, bevor Du die hier vorgestellten Yoga Übungen ausführst!

Viel Freude bei diesem kühlenden und beruhigenden Yoga-Set
Eure Diana

Bildquelle: ©-Misha@fotolia.com

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.