Leberreinigung – ein Selbstversuch

Leberreinigung

Ich bin ein großer Gegner von Pillen und jeglichen Nahrungsergänzungsmitteln. Ich stehe viel mehr auf gesunde Ernährung mit viel Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Das gehört für mich zum Alltag aber ebenso die kleinen „Sünden“ wie Gummibärchen, Schokolade und Kuchen allerdings in reduzierten Mengen.

Wenn ich von Dingen höre, den Körper auf natürliche Weise zu entgiften, werde ich neugierig. Während des Anatomie-Unterrichts im Yoga-Teacher-Training bin ich auf die Leberreinigung für zu Hause aufmerksam geworden und wollte sie sofort ausprobieren.

Die Leber nimmt eine zentrale Funktion im Körper ein. Sie befreit ihn z. B. von Abbauprodukten und Giftstoffen und wirkt auf Verdauung ein. Warum soll man ihr nicht auch mal was Gutes tun?

Wie funktioniert das Ganze?

In erster Linie mit etwas Fasten, Glaubersalz (Bittersalz) und einer Mixtur aus Olivenöl und frisch gepressten Grapefruitsaft.

Zum Frühstück gab es vorgestern „nur“ etwas Obst und den klassischen Haferbrei (Porridge).

Das Mittagessen bestand aus Basmati-Reis, gedünstetem Gemüse mit Meersalz gewürzt. Beides machte satt und schmeckte sogar richtig gut. Den Rest des Tages gab es außer Wasser dann nichts mehr.

Um 18:00 Uhr trank ich das erste Mal die Glaubersalz-Wasser-Mischung. Gut gekühlt schmeckte es gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Auch wenn in meiner Broschüre stand, dass man keinen Hunger verspüren würde, hätte ich am liebsten den ganzen Kühlschrank leer gefuttert.

Um 20:00 Uhr dann die zweite Ration Salz-Mischung. Das war schon nicht mehr so lecker. Aber mit Nase zu halten ging’s 😉

Um 21:45 Uhr sollte man die Olivenöl-Grapefruit-Mischung anmixen und zur Toilette gehen? Naja, wenn es da steht, wird es schon einen Sinn haben, dachte ich gerade noch und musste dann tatsächlich. Es funktionierte fast minutiös, irre.

Um 22:00 Uhr dann den Öl-Graprefruit-Mix trinken. Auch hier half mein „Nase zuhalten Trick“ und ich konnte das Zeug relativ zügig trinken. Der angenehme Nebeneffekt war, dass die Lippen durch das Olivenöl super zart wurden und Hunger hatte ich dann keinen mehr.

Dann schickte mich die Anleitung ins Bett. Gemütlich auf den Rücken legen und am besten nicht mehr bewegen, stand da. Kein Problem, nichts lieber als das. Kaum im Bett, merkte ich schon wie sich etwas in meinem Bauch tat aber alles völlig schmerzfrei.

Am Morgen könnte einem evtl. etwas übel sein, wurde mir prognostiziert. Na gut, dachte ich mir, wird schon nicht so schlimm werden, doch leider kam meine Übelkeit schon um 23:30 Uhr und heftiger als es dort stand. Also raus aus dem Bett und ü…. Danach ging es mir sofort wieder gut und ich schlief sofort ein.

Um 06:30 Uhr klingelte der Wecker zum dritten und vorletzten Salz-Trunk. Jetzt schmeckte es schon ganz schön gruselig. Schnell einen Schluck Wasser hinterher, wieder hinlegen und nicht weiter nachdenken.

Um 08:30 Uhr dann zum Glück die letzte Ration Glaubersalz, die nun echt widerlich schmeckte.

Und ab 09:00 Uhr befreite sicht dann meine Leber ca. alle 30 Minuten von ihren Gallensteinen. Die Abstände wurden ab Mittag immer länger.

Ab 10:00 Uhr durfte ich dann wieder etwas essen, doch Hunger hatte ich nicht. Ich fühlte mich auch gar nicht schlapp, sondern sogar richtig fit. Ich aß etwas Obst. Mittags etwas leichtes und ab abends dann wieder normal.

Ihr werdet Euch bestimmt fragen, ob ich das Ganze noch mal mache? Ich denke schon, doch bestimmt nicht sofort ;-). Ich finde es toll, wenn man auf diese Art, seinen Körper entgiften kann und so vielleicht Schlimmeres verhindern kann.

Wer Lust bekommen hat, das mal selbst auszuprobieren, kann sich die Anleitung als .pdf-Dokument downloaden.

Oder Du kaufst Dir gleich das Buch von Andreas Moritzmit noch vielen weiteren Hinweisen zur Gesundheit:

Namastè
Eure Diana

Bildmaterial: ©Antalia@fotolia.com

Ähnliche Artikel:

23 Kommentare
  1. John
    John says:

    Schade, dass ich erst so spät auf diesen Artikel gestoßen bin! Ich lese immer gern die Fastenberichte anderer Leute. Klar, Schulmediziner reagieren auf solche und ähnliche Aktionen meist mit Skepsis.

  2. Anja
    Anja says:

    Muss man danach unbedingt Darmspülung bzw. Darmreinigung machen? Wenn ja, wie macht man sowas und wo bekomme ich das her? Liebe Grüße

  3. Sam
    Sam says:

    hallo alle, ja ich hab das auch einmal gemacht, man fühlt sich wirklich so gut danach, allerdings hält dieser Zustand nicht so lange an. Deshalb wollte ich gerbe von Karl wissen, ob es besser wird wenn man es immer wiederholt. Kommt da noch soviel Dreck raus oder bleibt es immer gleich? wenn die Steine nur verseifter Olivenöl sind, hilft es wirklich oder ist das Hochgefühl möglicherweise nur von dem erhöhte Magnesium Zufuhr oder so? Beste Grüsse, Sam

  4. Ute
    Ute says:

    Bekannt ist , dass ich Gallensteine habe. In letzter Zeit bekomme ich vermehrt Beschwerden. Würde eine Leberreinigung ja in Angriff nehmen, jedoch bin ich da doch etwas skeptisch, dass sich die Gallensteine dann im Gallengang festsetzten könnten. Würde mir da wohl jemand einen Rat geben? Ich danke im Voraus.

  5. Amba
    Amba says:

    Ich werde gleich anfangen! Zur Ruf-Rettung der Schulärzte-Zunft: Meine Hausärztin (homöopathische mit TCM) hat mir die Kur empfohlen! Meine Leberwerte sind nicht so gut, und mein Cholesterinspiegel ist zu hoch (LDL). Ich werde berichten!
    Die weiter oben empfohlene yogische Darmreinigung klingt auch gut, aber soll auf keinen Fall alleine angewendet werden (wenn man dem link folgt)! Klingt so besorgniserregend, dass ich doch lieber Bittersalz nehmen werde.

  6. Diana
    Diana says:

    Liebe Brigitte,

    ja, Bittersalz bekommt man ganz leicht in der Apotheke.
    Wenn Du Dich übergibst, ist alles wieder draußen 😉 mehr passiert aber meines Wissens nicht. Das Trinken ist wirklich nicht angenehm aber ich habe es geschafft. Nase zuhalten und durch 😉
    Ich glaube nicht, dass bei einem Abbruch alles schlimmer wird, aber zu Sicherheit frage doch Deine Osteopatin, sie scheint doch bereits ebenfalls Erfahrung gesammelt zuhaben.

    Viel Erfolg
    Diana

  7. Brigitte
    Brigitte says:

    14.02.2013

    Meine Osteopatin hat mir diese Leberreinigung empfohlen. Weil ich so starke
    Blähungen habe. Letztes Jahr habe ich eine Kur wegen Hefepilz im Darm gemacht.
    Ich dachte ich muss das vielleicht wieder machen. Nun meinte die Osteopatin aber ich könnte es mit dieser Reinigung versuchen.
    Leider bin ich nicht sehr mutig. Ich habe Angst dass etwas schief gehen könnte.
    Ich weiß nicht ob ich das Bittersalz trinken kann. Was passiert, wenn mir sehr übel ist und ich abbrechen würde? Bleiben dann die Ausscheidungen stecken und machen alles noch schlimmer? Kann es überhaupt zu einem Verschluss kommen?
    Ich habe jetzt keine ärztliche Betreuung. Allerdings sind mir auch keine Gallensteine oder so was bekannt.
    Ich trinke schon seit einer Woche Apflesaft und esse vegan. Ich könne am Samstag anfangen. Bekommt man das Bittersalz in der Apotheke?

  8. BBB-Ulli
    BBB-Ulli says:

    Hallo an alle.Habe das 9. mal die Leber und Gallenreinigung gemacht.ihn könnt sagen was ihr wollt .ich fühle mich ein fach super meine haut hat sich verändert bin selber 57 und fühle mich wie 40 war Grade beim Arzt zur Algerien unter Suchung der war von mein werten begeistert nach dem ich im letzten Jahr so schlecht werte hatte .habe ihn erzählt von der Gallenreinigung schien sehr interessiert habe ihn das Buch von Andreas Moritz ausgeliehen.

  9. mareike schulze
    mareike schulze says:

    liebe leute ich hab die reinigung das zweite mal hinter mir. meine steine hab ich aufgehoben und in die sonne zum trocknen und späteren vorzeigen gelegt. sie sind auf dem papier um ein vielfaches geschrumpft, haben einen großen fettfleck hinterlassen und richen nach olivenöl. beim ersten mal hab ich sie nicht so genau unter die lupe genommen- jetzt bin ich enttäuscht und fühl mich ein bisschen verkackert. mein menschenverstand hatte eigentlich auch immer nach einer erklärung gesucht wozu diese öl-saft mischung sein mussen und welche arbeit sie für die ausscheidung genau zu tun hat? wenn mir einer eine plausible erklärung liefert, will ich weiter daran glauben! herzlich m.

  10. Fred
    Fred says:

    Liebe Grüße aus Wien,
    Ich habe nun die 5.Leberreinigung hinter mir und sie war wieder erfolgreich – wieder ca.50 Steine (davon die letzten 20 sehr verkalkte)entfernt,..ohne OP.!
    vor ca. 2 Jahren begonnen…..habe ich gesamt bisher mind. 300 Steine ausgeschieden !!
    man fühlt sich wesentlich besser, und man wundert sich wie gut und leicht das funktioniert, ich hoffe die nächsten 2-3 Kuren leeren das restliche „Steinlager“ 🙂
    2 Freunde haben letzte Woche nun den 1.Versuch gemacht, und waren verblüfft u. begeistert, wie gut es funktioniert hat.
    sehr wichtig die Vorbereitung :…wie bei A. Moritz beschrieben,
    6 Tage leichte Kost + Apfelsaft etc.,…ist ja kein Problem
    Leerung des Darmes vorher…..und, Darmspülung am 1.u.2.Tag danach !
    Es ist unglaublich u.ich kann diese Methode nur wärmstens empfehlen,
    liebe Grüße aus Wien,
    Fred

  11. Silvia
    Silvia says:

    Hallo,

    mache die Leberreinigung gerade. Es ist gleich 12:00 Uhr mittags und ich versuche jetzt was zu essen. Der Appetitt fehlt allerdings noch…
    Also mir war nach der 1. Bittersalz/Wassermischung schlecht im Magen, nach der zweiten war es weg. Das Ölsaftgemisch schmeckte auf jeden Fall besser.
    Es funktioniert auch! Bin schon das 8. Mal auf der Toilette gewesen, und was ich da erkennen kann passt auch zu obiger Beschreibung von Diana. Danke für diese, hat Mut gemacht weil ich anfangs schon skeptisch war und ein bißchen Angst davor hatte, dass ich vielleicht schlecht darauf reagiere….Hoffe ich bekomme meine Migräne auf diesem Weg in den Griff…

    Gruß
    Silvia

  12. Dilara
    Dilara says:

    Ok – ich habe alle Beiträge nochmal durchgelesen – es ist auf jeden Fall Bittersalz (Magnesiumsulfat)

  13. Dilara
    Dilara says:

    Hallo Diana,

    was ist mit dem Beitrag von Steffie vom

    Montag, 13. September 2010, 14:09

    „Man sollte unbedingt BITTERsalz und kein Glaubersalz nehmen.“

    Was sol ich denn nun nehmen Glaubersalz oder Bittersalz??

    Gruß
    Dilara

  14. Karl
    Karl says:

    Hallo Andreas,

    Du hast recht. Es sind KEINE Gallensteine, sondern Ablagerungen in der Leber, der Galle, den Nieren die zwar aussehen wie Steine aber keine sind. Die Entgiftung ist trotzdem sensationell gut und mit einfachen und billigen Mitteln durchzuführen. Sie befreit vom Dreck den wir alle in uns tragen und tut verdammt gut. Ich jedenfalls bin froh diese Form der Entgiftung gefunden zu haben und wende sie 3-4 mal im Jahr an.
    Gruß

    Karl

  15. Andreas
    Andreas says:

    Sorry Leute das sind keine Gallensteine die ihr auscheidet ( Sendet diese mal in Labor)
    Ablagerungen die mit dem Öl Ausgeschieden werden
    Gallensteine können nicht so einfach entfernt werden wie soll das gehen ? die Gallenblase drückt diese doch nicht so einfach raus
    Außerdem Sind Gallensteine wie der Name schon sagt feste Steine Hier mal infos und Bilder http://de.wikipedia.org/wiki/Gallenstein

  16. Karl
    Karl says:

    Hallo zusammen,

    ich machte die Leberreinigung (auf Anraten meines Arztes, da ich als Schmerzpatient viele Schmerzmittel nehmen muß)vor 8 Jahren zum ersten mal. Es hat mir so gut getan, daß ich seit dem im 1/2 Jahresabstand die Reinigung durchführe. Ich fühle mich danach immer sauwohl. Das einzige an das ich mich nicht gewöhnen kann ist der Grapefruit/Oliven Pantsch. Wenn man sich aber unmittelbar nach dessen Einnahme auf den Rücken legt, wird einem auch nicht übel. Das mit dem Apfelsaft vorher trinken ist ok, muß aber nicht für eine Woche sein. Am selben Tag morgens reicht auch. Aber das ist Ansichtssache. Insgesamt ist das wirklich eine gute Reinigung, die auch nicht viel kostet.
    An alle die sie noch nicht probiert haben. Traut Euch einfach, es ist nicht schlimm und auch nicht zeitaufwendig.

    Karl

  17. Steffie
    Steffie says:

    Allo Diana,

    Dir ist ein wichtiger Fehler unterlaufen. Man sollte unbedingt BITTERsalz und kein Glaubersalz nehmen.

    Glaubersalz (Natriumsulfat) weitet die Gallengänge nicht, und ist daher kein Ersatz für Bittersalz (Magnesiumsulfat). In der Apotheke sind beide oft nur als gleich starke Abführmittel bekannt und werden für austauschbar gehalten.

    Auch ich habe die Leberreinigung mehrfach probiert und kann sie nur empfehlen.

    Für „Anfänger“ würde ich aber auch die von Andreas Moritz empfohlene Vorbereitung mit Apfelsaft vorschlagen, da dieser die evtl. vorhandenen Steine aufweichen soll.

    Viel Erfolg

    Steffie

  18. Diana
    Diana says:

    Hallo Karin,

    vielen Dank für deinen Kommentar.
    Es kostet beim 4-ten Mal schon etwas Überwindung die Glaubersalzmischung zu trinken. Doch für mich ist Kochsalz auch nicht viel besser im Geschmack. In diesem speziellen Fall kann man nicht auf Glaubersalz verzichten, da es dazu da ist, die Gallenwände zu weiten. Meines Wissens erfüllt Kochsalz oder auch FX Passage diese Funktion nicht.

    Namasté
    Diana

  19. Holger
    Holger says:

    … das bring ich nicht runter…
    Ich bau drauf, dass meine Leber ok ist, nachdem ich kein Fleisch esse und keinen Alkohol trinke…

  20. Nicole Quast
    Nicole Quast says:

    Hi Diana,
    ich habe die Leberreinigung auch schon mal gemacht: nach dem Andreas Moritz. Dafür musste man aber 6 Tage vorher jeden Tag einen Liter Apfelsaft trinken (ich habe es sogar frisch gepresst 🙂 Der letzte Tag war dann auch so, wie du ihn beschrieben hast. Ich hatte keine Probleme, auch keine Übelkeit. Danach habe ich mich sehr gut gefühlt 🙂
    c you
    Nicole
    ***

  21. Diana
    Diana says:

    Hallo Stephan,

    danke für Deinen Beitrag.
    Klar, dass die Schulmedizin und Pharmazie immer gegen solche einfachen Mittel sind. Denn so können sie schließlich nichts verdienen.
    Ich kenne inzwischen einige Menschen, die die Leberreinigung durchgeführt haben und alle haben gute Erfahrungen gemacht. Die Vorbereitungen und Leberkräuter habe ich gar nicht genommen.

    Übrigens: bevor ich mich final dafür entschieden hatte, habe ich tatsächlich Rücksprache mit einer Schulmedizinierin gehalten. Da ich Diabetes (Type 1) habe, wollte ich da kein Risiko eingehen. Diese Ärztin hat zahlreiche naturmedizinische Zusatzausbildungen und hat mir explizit dazu geraten.

    Viel Spaß beim Lesen und evtl. beim Ausprobieren
    Diana

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.