Auf und davon mit dem Kranich oder Krähe

Yoga Uebung - Bakasana - die Kraehe-Kranich
Bakasana (die Krähe, manche sagen auch Kranich) ist eine der wichtigsten Arm-Balancen im Yoga.

Wenn man erst mal raus hat, wie man Bakasana richtig macht, legt man den Grundstein für alle weiteren und schwierigeren Arm-Balancen.

Wer regelmäßig Bakasana übt, stärkt seine Armmuskulatur und verbessert die Kraft im Core-Bereich. Dass sich dabei innere Hitze entwickelt, brauche ich nicht groß zu erwähnen, denn das merkst Du sicherlich bald selbst 😉

Viele Yogis tun sich am Anfang schwer ihr Gewicht auszubalancieren. Manchmal mangelt es aber einfach an der Kraft in den Armen. Hier empfehle ich Chaturanga Dandasana, das hat auch mir geholfen.

Nimm die Hüften nicht zu hoch, sonst läufst Du Gefahr vorn über zu kippen. Falls Du Angst hast mit dem Kopf auf den Boden zu schlagen, lege Dir eine Decke oder ein Kissen vor den Kopf. Selbst wenn Du vorn überkippen solltest; die Landung ist viel sanfter als Du dachtest.

Manche bekommen zwar die Füße vom Boden, aber ihre Haltung liegt zu schwer auf den Armen und sie knicken ein.

So geht’s richtig:

  • Starte aus der Hocke. Deine Füße sind zusammen.
  • Beuge Dich leicht nach vorne und platziere Deine Handflächen schulterbreit und flach auf dem Boden. Die Finger sind weit gespreizt.
  • Beuge die Ellenbogen und drücke Deine Unterarme gegen die Schienbeine.
  • Nimm Deine Knie nun etwas mehr als hüftbreit auseinander und beuge Deinen Oberkörper langsam nach vorne.
  • Beuge Dich weiter nach vorne bis Du nur noch auf Deinen Fußspitzen stehst. Platziere nun Deine Schienbeine auf Deinen Oberarmen, so weit es geht in Richtung Deiner Achseln.
  • Spanne Deinen Bauch an und drücke Deine Fersen vorsichtig vom Boden ab. Versuche nun auf den Händen zu balancieren.
  • Dein Steißbein zieht in Richtung Deiner Fersen.
  • Wenn Du die Balance gefunden hast, versuche die Arme so weit es geht zu strecken.
  • In der nächsten Stufe kannst Du versuchen Deine großen Zehen sich berühren zu lassen.

Sei nicht enttäuscht, wenn es nicht gleich beim ersten Mal klappt. Lächle und versuche es gleich noch mal. Spielerisch und mit Spaß klappt es schneller als verbissen 😉

In diesem Sinne viel Spaß
Deine Diana

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.