10 Begriffe, die ein Yogi kennen sollte


Yoga-FAQ

1. Yoga
Das Wort Yoga stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Joch“. Inzwischen weiß fast jeder, dass Yoga für die Verbindung von Körper, Geist und Seele steht. Doch es geht auch um die Verbindung zu unseren Mitmenschen und zur Erde.

2. Patanjali
Patanjali ist ein indischer Gelehrter, als Inkarnation einer Schlange. Man sagt, dass er zwischen 3.000 vor Chr. und 300 nach Chr. lebte. Er hat das Yoga Sutra (Yoga-Leitfaden) geschrieben und wird als der Gründer der Yoga-Tradition gesehen.

3. Samadhi
Samadhi ist das Ziel des Yoga. Haben wir dies erreicht, verwirklichen wir uns selbst und sind von jeglichem Leid befreit. Wir erleben unendliche Freude und kosmisches Bewusstsein.

4. Asana
Wörtlich übersetzt bedeutet Asana „Sitz“. In der Yoga-Praxis wird es als Haltung oder Yoga-Übung benutzt. Es steht weiterhin für die Verbindung zur Erde und ist die 3. Stufe im achtgliedrigen Yoga-Pfad.

Yoga-Übung-Kobra-klein

5. Tadasana
Tadasana, die Berghaltung ist die wichtigste stehende Haltung. Auf ihr bauen die meisten anderen Haltungen auf. Stehende Haltungen sind das Fundament der Yoga-Paxis. Sie geben uns Stabilität und symbolisieren unsere Verbindung zur Erde.

6. Guru
Wortwörtlich übersetzt ist ein Guru jemand, der dir den Weg aus der Dunkelheit ins Licht weist. Heutzutage eher ein Lehrer, der die Welt des Yoga näher bringt und seine Erfahrungen mit Dir teilt.

Guru

7. Prana
Prana steht für Lebensenergie und Vitalität, ohne die wir keine Sekunde überleben könnten. Eine Anreicherung von Prana im Körper bedeutet, ihm mehr Energie zur Verfügung stellen zu können.

8. Namasté
Die formale Begrüßung Namasté bedeutet: „Das Göttliche, das in meinem Herzen wohnt, verbeugt sich vor dem Göttlichen, das in Deinem Herzen wohnt“. Es ist das Zeichen höchsten Respekts vor dem Gegenüber und zeigt, dass das Göttliche zu jeder Zeit, überall und in jedem schlummert.

9. Om
Om der Urklang des Universums und das mächtigste Mantra. Wir alle sind ein Teil des Universums – immer in Bewegung, alles verändert sich ständig. Wenn wir Om (AUM) singen, bringen wir uns auf die gleiche Schwingung.

Om-Urlaut

10. Shanti
Im Yoga-Kurs wird „Om Shanti Shanti Shanti“ als Aufruf des Friedens gechantet. In der buddhistischen und hinduistischen Tradition repräsentiert Shanti, 3x hintereinander getönt Frieden im Körper, in Worten und im Geist.

Friedenstaube

Welche Begriffe aus dem Yoga findest Du noch wichtig zu kennen? Ergänze doch diese Liste, indem Du einen Kommentar schreibst.

Namasté
Deine Diana

Bildquellen: Swami: ©R_by_k.h.S._wosuss@pixelio.de, Rest: Diana-Yoga

Ähnliche Artikel:

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.