Männer auf die Yogamatte

Yoga-fuer-MaennerIst es nicht erstaunlich, dass Yoga vor mehreren tausend Jahren von Männern erfunden wurde und lange Zeit auch nur von Männern ausgeführt werden durfte. Im Ursprungsland Indien, gibt es bis heute mehr Männer als Frauen, die Yoga unterrichten und auch praktizieren.
Schaut man allerdings bei uns in die Yoga-Studios sieht man fast nur noch Frauen. Warum? Denken die meisten wirklich, dass Yoga nur etwas für flexible Frauen im schneeweißen Outfit ist, die sich umgeben von Räucherstäbchengeruch von der Nudel zur Brezel biegen?
Ich hoffe nicht, denn es gibt viele gute Gründe, warum auch Männer auf die Yogamatte gehören, ohne dass ihr eure Männlichkeit aufgeben müsst und zum Weichei mutiert.

1. Yoga ist männlicher als ihr denkt
Die bekanntesten und berühmtesten Yoga-Lehrer sind Männer, z.B. Krishnamacharya, Patthabi JoisB.K.S. Iyengar, Bryan Kest, Duncan Wong, John Friend, David Life,… um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Wenn Du Dir Sorgen machst, dass Yoga nicht „passt“ oder körperlich zu anstrengend sein mag, probier es doch erst einmal aus, bevor Du es verteufelst. Trau Dich und Du wirst vielleicht von Deiner Erfahrung überrascht sein.

2. Yoga macht Dich besser

Kein Wettbewerb – kein Sieger, wie langweilig? Auch ganz ohne Konkurrenzkampf wirst Du Fortschritte machen. Yoga hilft Dir zum Gleichgewicht. Wer bereits viele Muskeln und Kraft hat, den macht es flexibler und den Flexiblen gibt es Kraft. Kraft und Gleichgewicht, um im Alltag einen klaren Kopf zu behalten.

3. Leggins, Elasthan und Stulpen
Eine Kombination, bei der sich bei den meisten Männern der Magen umdreht. Vergiss es, denn es gibt keine Kleiderordnung. Trag das wozu Du Lust hast: vielleicht T-Shirt und knielange Shorts. Aber bitte komm nicht mit freiem Oberkörper in den Yoga-Kurs, denn das lenkt uns Frauen zu sehr ab 😉 und kann bei erhöhtem Schweißaufkommen auch schon mal eklig werden.

4. Peinlich berührt zwischen Frauen?
Warum versuchst Du es nicht mal mit einem reinen Männer-Yogakurs? Da seid ihr Kerle unter dann ganz unter euch und könnt euch an Posen wie der seitlichen Krähe (Parshva Bakasana) versuchen. Ich fände das zwar schade, denn in gemischten Yoga-Kursen ist ein ganz anderer Spirit als nur unter Frauen, doch wenn ihr euch nur so auf die Yogamatte traut, dann soll mir das recht sein 😉

5. Lass Dein Ego vor der Tür
Nutz die Chance der 90-Minuten Yoga, mal ganz Du selbst zu sein und lerne Dich dabei selbst besser kennen. Mal nichts beweisen müssen, weder Dir selbst noch anderen. In diesen 90 Minuten gibt es nur Platz für Dich und Deine Atmung – nicht mehr aber auch nicht weniger.

Yoga, auch was für Männer mit Bauch6. … und mit Bauch geht’s auch!
Beim Yoga geht es nicht um den „perfekten“ Körper. Vielmehr geht es darum, dass Du Dich wohl fühlst. Ganz gleich ob Mann oder Frau. Wer einmal in der Woche Yoga übt, bekommt zwar nicht über Nacht Muskeln wie Popeye aber es wird sich sowohl körperlich als auch psychisch etwas verändern. Du darfst gespannt sein.

So Jungs, jetzt liegt es an Euch!

Wann seh’ ich Euch auf der Yogamatte?

Ich freu mich auf Euch
Diana

Bildmaterial: ©Marco Santi Amantini@fotolia.com

Ähnliche Artikel:

2 Kommentare
  1. Yogi
    Yogi says:

    neulich in Thailand hatte ich mal von 12 Yogis bestimmt 5 Ladyboys in der Gruppe, was wiederum das Feld für ein neues Thema öffnet…:-)

  2. Caro
    Caro says:

    Letzte Woche waren im Fitnessstudio Yogakurs doch tatsächlich mehr Männer als Frauen, berichtet meine Yogalehrerin…und ich hab genau diesen Tag verpasst…

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.