Das 6. Chakra – Stirn-Chakra oder Ajna-Chakra

Ajna-Chakra

Vom Beckenraum haben wir uns inzwischen bis zum Bereich zwischen unseren Augenbrauen und dem Ende der Nasenwurzel, dem Sitz des 6. Chakras hochgearbeitet. Ajna, gesprochen Aschna, bedeutet auch Kommandozentrum. Im Yoga-Unterricht wird es meistens als das dritte Auge bezeichnet. In Indien, wird das dritte Auge gern mit einem Farbpunkt oder Schmuckstein gekennzeichnet.

In dieser Kommandozentrale herrscht die Zirbeldrüse. Sie befindet auf Höhe des dritten Auges inmitten des Schädels und steuert über das Hormon Melatonin unseren Wach-Schlaf-Rhythmus. Und gemeinsam mit der Hypophyse wird das endokrine System kontrolliert.

Der Teil der Wirbelsäule, der dem 6. Chakra zugeordnet ist, ist der Schädel.

Man sagt, dass im Stirn-Chakra unsere Intuition, der siebte Sinn oder auch die telepathischen Fähigkeiten sitzen. Ein schönes Beispiel ist, Du denkst gerade an Deine Mutter und genau in diesem Moment klingelt das Telefon und sie ist in der Leitung.

Möchtest Du Dein Ajna-Chakra über eine Yoga-Übung (Asana) anregen oder stimulieren, so gelingt dies am besten in der Kindhaltung (Balasana oder Bheki), wo Deine Stirn sanft den Boden berührt. Die Kindhaltung steht genauso wie das 6. Chakra für Demut und stellt eine Verbindung zur Erde dar. Durch Demut können wir unser Stirn-Chakra reinigen.

Das Bija-Mantra ist Om, das gechantet im gesamten Schädel, vor allem beim „M“ vibriert.

Wird das Ajna-Chakra bildlich dargestellt, dann meist in der Farbe violett oder indigoblau.

Im Stirn-Chakra geht es vor allem um die Beziehung: zum „Guru“ oder zu den Lehrern. Der psychologische Widerstand ist Zweifel, gerade im Hinblick darauf, ob man das was der Lehrer einem beibringt glaubt oder nicht.

Ganz gleich ob Yoga-Lehrer oder Lehrer in Schule oder Studium, es ist völlig normal, dass man „Stress“ mit seinen Lehrern oder Zweifel an dem Gesagten hat. D.h. nicht, dass der Lehrer an irgendetwas Schuld hat, sondern man sich selbst diesem Stress, evtl. sogar Leistungsdruck aussetzt. Sie sind meist Spiegel Deiner Natur. Was dagegen hilft ist Demut, sprich freu Dich darüber, dass sich Deine Lehrer so weit öffnen und das Wissen und Ihre Erfahrungen, das sie gesammelt haben an Dich weitergeben.

Die Himmelskörper Jupiter und Neptun unterstützen Dich dabei. Jupiter wird Dir Glück und Freude bringen, wenn Du Deine Lehrer honorierst. Was aber nicht heißen soll, dass Du alles hinnehmen sollst, sondern vielmehr hinter fragen und selbst erfahren.

Je mehr Literatur und Informationen ich lese, desto widersprüchlicher kommen mir einige Aussagen vor. Daher noch mal der Hinweis, dass die Chakra-Lehre nicht wissenschaftlich belegt ist und es in verschiedenen Büchern durchaus unterschiedliche Aussagen gibt. Ich gebe hier nur das zum Besten, was ich gelernt habe und hoffe, dass Du daran Spaß und Interesse hast.

In diesem Sinne, Namasté
Deine Diana

Bildmaterial: ©Anastasia Popova@fotolia.com

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.