Yoga bei Asthma

Yoga gegen AsthmaAlles was uns in unserer Atmung einschränkt, erzeugt unmittelbar ein Gefühl von Panik. Die Symptome bei Asthma sind vielfältig. Begonnen bei einem leichten Engegefühl in der Brust bis hin zu einem gefährlichen Anfall von Atemnot. So wie die Symptome sind auch die Ursachen vielfältig aber oft hängen sie mit einer Allergie oder Heuschnupfen zusammen.

Es gibt eine Reihe Medikamente, die in Extremsituationen gut helfen aber sie können unter Umständen, über längere Zeit eingenommen, zu Verschlimmerungen führen. Was wäre, wenn es soweit gar nicht erst kommen muss?


Oft liegt es an einer grundsätzlich falschen Atmung, bei der das Ausatmen zu kurz ist. Dementsprechend kann dann nicht genug eingeatmet werden und es kommt zur Attacke.
Yoga regelmäßig ausgeführt kann einen positiven Einfluss auf Dein Asthma nehmen. Durch gezieltes Pranayama kannst Du Deine Lungenkapazität erhöhen und Deine Atemfrequenz senken, da die Atmung tiefer wird.

Mit gezielten Yoga-Übungen arbeitest Du zusätzlich an einer aufrechteren Körperhaltung, der Beweglichkeit Deiner Wirbelsäule vor allem im Brustbereich und an der Fähigkeit wieder besser zu entspannen.

Es empfehlen sich alle Yoga-Übungen die Deinen Brustkorb (Rückbeugen) öffnen, z.B. die Kobra (Bhujangasana) oder heraufschauender Hund (Urdhva Mukha Svanasana), Krieger I (Virabhadrasana I), Bogen (Dhanurasana), Fisch (Matsyasana) oder zur Entspannung die Schusterhaltung im Liegen (Supta Baddha Konasana).

Bei den Pranayama-Übungen eignen sich vor allem die Wechselatmung (Nadi Shodana) und der Feueratem (Kapalabhati)

Vermeiden solltest Du alle Yoga-Übungen, die Deine Atmung einschränken. Dies könnten sein: der Pflug (Halasana), die Haltung des Tauben (Karnapidasana) und evtl. auch Schulterstand (Salamba Sarvangasana).

Da dies bei jedem Asthmatiker unterschiedlich ist, solltest Du unbedingt auf Deinen Körper hören und bei dem kleinsten Unwohlsein aus der Haltung herauskommen.
Erzähle Deinem Yoga-Lehrer auf jeden Fall vor Deiner ersten Stunde bei ihm, dass Du Asthmatiker bist und befrage vorher auch Deinen Arzt bevor Du mit Yoga beginnst. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

Hast Du vielleicht Asthma und hast erste Erfolge mit Yoga erziehlt, dann freue ich mich über Deinen Kommentar.

Namasté
Deine Diana

P.S. Mehr zu einer Studie, wie Yoga bei Asthma hilft, findest Du unter: http://www.acsm.org

 

Bildquelle: ©goodluz@fotolia.com

Ähnliche Artikel:

41 Kommentare
  1. Alex Hörstkamp
    Alex Hörstkamp says:

    Hallo, ich kann nur immer wieder Einzelunterricht empfehlen gerade wenn ich höre das hier gesagt wird das man in der Gruppe keine gute Entspannung finden kann. Die meisten Studios bieten sowas auch an frag doch einfach deinen Jogalehrer mal danach.
    Ganz liebe Grüße Alex

  2. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Als kleiner Junge entwickelte ich Asthma. Meine asthmaübliche Mundatmung bedeutete dauerhaft entspannte Lippen, so dass ein Lippenreflex zur Entspannung der Bronchien bei Pollen usw. ausblieb. Es ist nämlich so, dass bei Fingerdruck auf die Lippe der Sympathicus erregt und die Atmung vertieft wird. Die übliche Begrenzung der Atemtiefe durch den Hering-Breuer-Reflex wird überwunden. In der Medizin sind zwar die Wirkungen der Nasenatmung d.h die Erwärmung, Anfeuchten und Filtrieren der Atemluft bekannt, aber der Reflex ist schneller und deshalb so wichtig.
    Es kann sein, dass eine Asthmaspray das Problem löst, aber das sollte nicht zu einer Ausblendung der Physiologie zu Gunsten der Arzneien führen. Ich empfehle deshalb die Atemübungen gemäß Link „Strelnikova exercises hostia“

  3. sabine
    sabine says:

    Aber liebe Petra Yoga soll doch eigentlich gerade wenn man sehr gestresst ist helfen.
    Vielleicht äussert sich ja dein Asthma auch wegen deinem Stress. Wenn du sagst ein Atemtrainer hilf scheint es mir doch eher stressbedingt, falsches Atmen, zu sein. …um so wichtiger mit dem Yoga weiter zu machen. vielleicht hast du ja die Möglichkeit auch Einzeltraining zu bekommen,, wenn du es in der Gruppe nicht magst oder du zu den Gruppenterminen keine Zeit hast. Es gibt doch Personaltrainer, oder? Also in deiner Situation rate ich dir alles etwas gelassener anzugehen. Zuviel Stress ist so sehr ungesund. Nur Arbeit und Familie und kein Sport und keine Bewegung ist auf Dauer schädlich.

  4. Petra
    Petra says:

    Hallo Gaby . Interessant was du schreibst . Ich habe auch Probleme in der Gruppe , also jetzt ansich keine Probleme, aber ich habe gemerkt dass ich mich eben nicht wirklich entspannen kann …besonders garnicht in der schlussentspannung … Zu viele Geräusche Na ja weil ich auch Zeitlich echt ein Problem habe und da immer schon gestresst ankomme habe ich mich nun abgemeldet und werde mal zuhaus üben , mal schauen wie groß der Schweinehund sein wird . Bei meinem Adthma hat es mir auch nicht wirklich geholfen. Nutze seit einiger Zeit einen Ultrabreather so ein Atemtrainer … Ich meine das hilft . Na ja etwas traurig bin ich schon dass ich kein Unterricht mehr habe ,vielleicht , wenn ich beruflich und privat mal nicht mehr soviel um die Ohren habe wieder. Oder mal nach einem Studio suchen wo man halt nicht regelmäßig hin muss also so mit Punktekarte oder so .

  5. gaby bischoff
    gaby bischoff says:

    Hallo erst einmal Kompliment, das ist eine tolle Seite.
    Ich erzähle einmal von mir. Ich habe auch schon lange Asthma und habe es auch mit Yoga probiert. Yoga ist toll aber das es mir jetzt bei meinem Asthma geholfen hat kann ich nicht uneingeschränkt sagen zumindest der Gruppenunterricht hat mich irgendwie unter Druck gesetzt
    . Wenn ich beispielsweise eine Phase hatte wo es mir nicht so gut geht verzichtete ich auf die yogastunde denn es wäre mir sehr unangenehm gewesen einen Asthmaanfall beim Unterricht zu bekommen. Meine yogalehrerin ist übrigens toll sie hat es selber bemerkt das ich Asthma habe,ihre Tochter hat das wohl auch so dass sie es schnell bemerkt hat an Körperhaltung und schlecht ausgeführten Atemübungen durch mich. na ja wir hatten ein langes Gespräch und ich habe erkannt das es dumm ist so etwas an seinen Yogalehrer nicht weiterzugeben. Jedenfalls haben wir uns nun auf Einzelunterricht geeinigt dort wird speziell auf meine Problematik eingegangen.das bringt wirklich was ,wor machen viele Atemübungen aber auch ganz viele Sachen die einfach nur entspannen u.a auch Taiyogamassage,das ist toll.

  6. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Hallo Diana.
    Um Yoga fest im Visier zu behalten, sucht man nach „Asthma Yoga Marma points“ bei Google (Bilder). Sie sind doch schonender für das Herz als Asthmaspray, wenn es um eine schnelle Akutbehandlung geht..Arzt Fragen!
    Zur Geschichte der Marmapunkte bzw. des Marmayoga siehe Netquelle:

    „Die ersten Texte über die Marma Punkte sind im Atharva Veda zu finden. Im Atharva Veda sind Überlieferungen zu Medizin und Anatomie zu finden. Es handelt überwiegend von Ayurveda.

    Es ist auch das Veda der magischen Verse. Das Atharva Veda gilt als eines der vier ältesten Veden und stammt aus dem Jahre 1200 v Chr.

    Das Wissen um die Marma Punkte wurde in Indien selbst im Krieg verwendet. Zum einen, um Feinde zu schwächen, zum anderen, um sich selbst zu schützen.“

    Effektives Training der Bauchatmung als Korrektur der Brustatmung wäre dann als Therapie für Asthma und COPD zu überlegen. LG. Namaste .

  7. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Zwar haben wir viele Akupressurtechniken bei Asthma, eine der natürlichsten ist ohne Zweifel die „Denkerstellung“, wo man einen Finger gegen die Haut zwischen Nase und Oberlippe drückt. Siehe z. B die Plastik von Auguste Rodin „Der Denker“.
    Siehe auch das Video von M.R.Gach auf Youtube. Man atmet tief ein. Das ist der echte natürliche Gegenspieler zu Brustenge oder Bronchialkrampf, nicht der Asthmaspray.
    Siehe https://www.youtube.com/watch?v=PiSq-WnMXjs für das Video. Fragen Sie einen Arzt.

  8. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Frau Professor Ilse Middendorf führte aus (Der erfahrbare Atem, eine Atemlehre (neue Ausgabe)S. 145)
    Sie sitzen gut und legen die beiden Zeigefinger auf die Oberlippe und zwar so, dass Sie den Einatem noch gut einlassen können. Nun dehnen Sie dehnen Sie die Oberlippe kräftig nach unten. Der „Nasengrund“ wird mitgedehnt, und Sie einen umfangreicheren Einatem als gewöhnlich. …. Sie üben einige Male und werden gewahr, dass Sie die helfenden Fingerkuppen auf der Oberlippe nicht mehr brauchen und versuchen nun, das Dehnen des „Nasenbodens“ durch Herabziehen der Oberlippe allein zu vollziehen. Bald sind Sie empfindungsbewusst geworden, Sie vermögen nun Ihren Atem zu spüren, wie er deutlich umfangreicher als normal in den unteren Raum in Atembewegung versetzt. Siehe Google Books.

    Na ist das nicht sehr vielversprechnd ?

  9. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Hallo Stefanie. Ich verlasse mich sehr auf Dr. Julius Parow. Siehe „Heilung der Atmung“ und Wikipedia

    „Nach dem Studium in Greifswald, Leipzig und Oslo arbeitete er zunächst als praktischer Arzt in Svolvaer/Norwegen. Das deutsche Staatsexamen und die Approbation erlangte er in Greifswald. 1932 promovierte Parow mit der Arbeit Über einen Fall von Plasmocythom des Knochenmarks: Zugleich ein Beitrag zur Klinik und Pathologie des Myeloms. Nach 1947 arbeitete er an einem Kindersanatorium für Bronchialasthma an der Ostsee, bis 1954 war er Leiter des für ihn eingerichteten Instituts für „Funktionelle Atmungstherapie“ der Krankenversicherungsanstalt Berlin West. Seit 1954 war er im Schwarzwald selbstständig tätig. Seit 1935 führte er privatwissenschaftliche Forschungen über die funktional-anatomischen Grundlagen der Atmung durch. Daraus entwickelte er ein Therapieprogramm zur Wiederherstellung und Verbesserung der Atmung. Er veröffentlichte Werke über die Atmung und seine Definition der Normalatmung.“

    Es geht um die Figuren 27 und 28 (im „Heilung der Atmung Link http://provis.userweb.mwn.de/ParowHDA.pdf Zieht man die Wange seitlich der Nase nach unten, wird die asthmatische Blockade mehr. oder weniger aufgehoben. Es scheint nicht um Aufmerksamkeit auf die Ausatmung. Der an Asthma leidende möchte in erster Linie frei einatmen und den Bronchialkrampf überwinden. Parow öffnet eine meist übersehene Perspektive.
    Man denke an Heine:
    Die alten bösen Lieder
    Die Träume schlimm und arg,
    Die laßt uns jetzt begraben,
    Holt einen großen Sarg.

    Hinein leg ich gar Manches,
    Doch sag ich noch nicht was;
    Der Sarg muß sein noch größer
    Wies Heidelberger Faß.

  10. STEFANIE KREICH
    STEFANIE KREICH says:

    Sorry ich würde meine Mail Adresse lieber für mich behalten.
    Also wenn ich diese Diskussion hier so lese finde ich es ganz interessant.
    Natürlich ist es so das Yoga gegen Asthma hilft.Besonders das die Aufmerksamkeit auf Atmen gelegt wird. Man sollte hier die Schüler die Asthma habe unterstützen wirklich vollständig auszuatmen. Häufig hilft schon den Schüler genau zu beobachten oder auch einmal fragen ob man einmal die Hand auf das Zwergfell des Schülers legen kann um zu spüren ob er ausreichend Bauchaatmet oder Ausatmet. Hier liegt meistens das Hauptproblem. Es erfolgt keine vollständige Ausatmung und so können sich Asthmatiker in einen selbstgemachten Anfall manövrieren. Nämlich so Fokus auf den Atem (Pranayama) der Schüler atmet nicht vollständig aus und begibt sich so in ein Problemgerade beim nicht allergishcem Asthma können sich so die Atemwege verengen und es kommt zu einem Anfall.
    Ich bin schon seit vielen Jahren Yogalehrerin wenn ein Schüler meint er müsse nicht sagen welche Einschränkungen er hat ist es einfach nur dumm und im Falle eines Anfalls etwas unangenehm für den Lehrer.

  11. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Überlegungen über Marma (Auryveda) und Asthma
    Für die Auswahl Chemische Keule (Spray) oder Druckmassage (Tuina, Marma, Shiatsu usw.) bei Asthma soll man m. E. nach Ockhams Rasiermesser verfahren. Man begünstigt das Einfachere. Zwar könnte die Keule einfach erscheinen, sie bedeutet indes eine ständige ärztliche Betreuung und führt womöglich zu Osteoporose.

    Druckpunktmassage zur heilenden Vertiefung der Atmung ist so gut bei Marma (Ayurveda)-Therapie, Shiatsu, Tuina usw. dokumentiert, dass man beim Schulmedizinerbesuch wegen einem Lungenleiden sehr geduldig sein muss. Jedenfalls führt eine Punktmassage an der Oberlippe zu einer merklichen und vermutlich gegen Asthma wirksamen Vertiefung der Atmung bei mir.
    Siehe auch Link http://provis.userweb.mwn.de/ParowHDA.pdf Seite 36.
    Bauchatmung wird auf Seite 37 angesprochen:
    „Sowie die Lenden gut nachgeben (Abb. 15), dehnt sich auch der übrige Teil des Bauchmuskelschlauches genügend aus. Auch zieht er sich dann beim Ausatmen weich-elastisch wieder zusammen und bleibt dabei ebenso entspannt wie beim Einatmen. Bauch und Lenden dürfen weder beim Einatmen herausgedrückt noch beim Ausatmen eingezogen werden. Der Bauch soll losgelassen, aber nicht absichtlich bewegt werden.“
    Siehe „Deep Breath“ von Osamu Tatsumura, Seite 129 mit dem Hinweis, dass man die Fingerspitzen seitlich der Nase nach oben (d. h. Richtung Augen) anlegen soll (Nr. 6)

  12. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Hallo Dr. Benjamin
    siehe wegen offensichtlichen Mängeln bei der Pharmabehendlung von Asthma http://www.naturheilt.com/Inhalt/Bronchialasthma.htm

    „Trotz scheinbar verbesserter Diagnosemöglichkeiten und anderer „neuerer“ Medikamente ist auch die schulmedizinische Asthmatherapie in einer Sachgasse gelandet: Asthma nimmt weiter zu. 1982-1992 nahmen die jährlichen Todesfälle junger Menschen an Asthma um 40 Prozent zu – auf über 5000 Todesfälle pro Jahr (Journal of the American Medical Association1995, Nr. 273, S. 451f.).

    Dabei ist zu unterscheiden bzw. zu beweisen, ob die Krankheit selbst für diese Todesfälle verantwortlich ist, oder die THERAPIE.

    Sie haben richtig gelesen: Nicht wenige Experten machen die Behandlung mit den Inhalationspräparaten für diese Todesfälle verantwortlich, insbesondere Albuterol, Salbutamol und Fenoterol.

    Gerade die regelmäßige Anwendung der Beta-2-Agonisten steht in der Kritik. Inhalationspräparate wie z.B. Ventolinhaben erwiesenermaßen Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall, Herzschwellungen und Kreislaufversagen (vgl. u.a. New England Journal of Medicine, 1992, 326, S. 501ff. und Adverse Drug Reaction Bulletin, 1992, 6;).

    Noch alarmierender ist, dass laut Experten immerhin rund ein Drittel der Patienten, die die gefährlichen Medikamente schlucken, überhaupt nicht an Asthma leiden. Ein Forscherteam aus Australien stellte in einem Fachartikel von 2012 fest, dass es gerade bei Asthma sehr häufig zu Fehldiagnosen kommt. Und auch Patienten, bei denen diese chronische Atemwegserkrankung wirklich vorliegt, benötigen die verschriebenen Arzneimittel, den Wissenschaftlern zufolge, gar nicht (www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22645185).

    Meiner Erfahrung nach ist Bronchialsthma mittels Naturheilkundevollständig heilbar. Vor allem bei Jugendlichen und jüngeren Patienten sind die Erfolgsaussichten sehr gut.“

    Das wäre ein guter Grund, die relative Gefährlichkeit der orthodoxen Behandlung mit einem Arzt anhand dieser Details zu besprechen.
    Als Basisasana bzw. Basisübung würde ich Nadi Sodhanna (Wechselatmung) unter professionellen Anleitung empfehlen. RF

  13. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Hallo Dr. Benjamin,

    Ja, die Idee mit dem Schlauch war zu abstrus hier. Es ging viel mehr um die Aussage von dem bekannten schwedischen Forscher Dr. Eddie Weitzberg am Korolinska Institutet.
    “Er unterstreicht die Wichtigkeit, die Nase mit den Fingern zu schließen und den Atem anzuhalten, so daß die Luft leicht in die Nase hinaufdrückt. Das erhöht die Zuleitung von Luft zu den Stirn- und Nasennebenhöhlen, wo Stickoxid gebildet wird. Auf diese Weise kann man Nutzen ziehen aus der entspannenden und erweiternden Wirkung von NO auf die Blutgefäße, auf die Sauerstoffaufnahme in den Lungen und aus seinem antibakteriellen Effekt. Er meint, daß all dies dazu beiträgt, daß er sich vom Asthma befreien kann”

    Das müsste als wissenschaftlicher gelten als die chemische Keule. Was meinen Sie? Wie ist es mit der „entspannenden und erweiternden Wirkung von NO (aka Stickoxid) auf die Blutgefäße, auf die Sauerstoffaufnahme in den Lungen?

    Richard Friedel

  14. Diana
    Diana says:

    Lieber Dr. Benjamin,

    vielen Dank für Ihren Kommentar.
    Ich wollte mit meinem Beitrag nicht die Schulmedizin ersetzen. Aber zusätzlich zu Pillen und Sprays kann man durch Yoga versuchen die Probleme zu lindern. Das klappt sicherlich nicht bei jedem, aber sehr viele Betroffene haben damit gut Erfahrungen gemacht und davon wollte ich berichten.

    Namasté
    Diana

  15. Dr. Benjamin
    Dr. Benjamin says:

    Sorry aber was sie hier schreiben ist gefährliches Halbwissen .
    Asthma ist eine chronische Erkrankung ich habe noch nie gehört dass jemand durch yoga oder durch solch eine Gerätschaft von dieser Krankheit geheilt wird. Das ist der falsche Ansatz.

  16. Richard Friedel
    Richard Friedel says:

    Namaste an alle
    im asthmabezogenen Webtext (Atme durch die Nase) von Dr. Eddie Weitzberg am Korolinska Institutet im Schweden auf http://www.yogaimzentrum.de/Infowelt/Die-Binduartikel-online-lesen/Bindu-11/Atme-durch-die-Nase! ist zu lesen:

    „Er unterstreicht die Wichtigkeit, die Nase mit den Fingern zu schließen und den Atem anzuhalten, so daß die Luft leicht in die Nase hinaufdrückt. Das erhöht die Zuleitung von Luft zu den Stirn- und Nasennebenhöhlen, wo Stickoxid gebildet wird. Auf diese Weise kann man Nutzen ziehen aus der entspannenden und erweiternden Wirkung von NO auf die Blutgefäße, auf die Sauerstoffaufnahme in den Lungen und aus seinem antibakteriellen Effekt. Er meint, daß all dies dazu beiträgt, daß er sich vom Asthma befreien kann“

    Für mich ist es nur ein kleiner Schritt, mit einem selbstgebastelten Manometer den notwendigen Saugdruck darzustellen. Dazu nehme man ein etwa 50 cm-langes Stück 3mm-PVC-Schlauch. Hier bietet sich als Quelle eine herkömmliche Sauerstoffbrille von der Apotheke an. Ich lege das obere Ende locker in den Mund und beobachte wie hoch mit Tinte gefärbtes Wasser bei der Nasenatmung hochgezogen wird,

    Nach meiner Überzeugung und Erfahrung, spielt der korrekter Saugdruck eine wesentliche Rolle bei der Heilung von Asthma. Für den im Sinne des Biologieunterrichts Denkenden, muss Asthma eine einfache
    funktionelle Störung sein.

  17. Raúl tarasotis
    Raúl tarasotis says:

    Hallo und namaste an alle ,
    Ich würde sagen yoga ist fuer alle krankheiten zur vorbeugung gut. Du kannst nix falsch machen wenn du yoga machst. Ich finde die seite interesant.
    Danke

  18. Dr.benjamin
    Dr.benjamin says:

    Arbeite beim Pneumologen, Asthmatiker sollten vorsichtig sein bei yoga …besonders die Athemübungen können kontraproduktiv sein. Dh auch einen Anfall provozieren .es ist auf alle Fälle wichtig dass der entsprechende Lehrer bescheid weiß und ein Spray vorhält

  19. Diana
    Diana says:

    Hallo Kai,

    für Asthmatiker ist die Kräftigung des Zwerchfells wichtig, um eine tiefe Atmung zu ermöglichen. Als Asanas empfehlen sich Twists und sanfte Rückbeugen aus der Bauchlage. Einige Beispiele hatte ich ja in dem Artikel bereits gegeben. Bei den Atemübungen sollte vor allem die Ausatmung angeregt werden. Und die Meditation nicht zu vergessen.

    Lass Dir von Deinem Yogalehrer die konkreten Übungen zeigen, die Du dann nur unter seiner Aufsicht ausführst, damit es nicht wieder zu einem Anfall kommt.

    Frag bitte Deinen behandelnden Arzt vorher, ob er in Deinem Fall dazu raten kann oder eher nicht.

    Namasté
    Diana

  20. Diana
    Diana says:

    Hallo Kai,

    Do’s and don’ts sind Yoga- oder Atemübungen die sehr zu empfehlen sind, also Do’s und die von denen Du eher Abstand nehmen solltest also dont’s, weil sie Dir nicht gut tun.

    Geh es langsam an und beobachte, wie sich Dein Asthma entwickelt.

    Namasté
    Diana

  21. Diana
    Diana says:

    Lieber Kai,

    das ist sicherlich kein guter Start mit Yoga 🙁
    Hattest Du Deinem Yogalehrer vor der Stunde von Deinem Asthma erzählt? Das ist ungeheuer wichtig, denn nicht jede Atemübung ist für Asthmatiker geeignet und er kann Dir Alternativen aufzeigen.

    Dein Yogalehrer hat souverän und genau richtig reagiert. Sprich ihn doch mal auf Einzelstunden an. Dann kann er Dir ein paar Do’s und Don’t zu Deiner Situation zeigen und später bist Du im Gruppenunterricht bestens vorbereitet und kannst solche negativen Erfahrungen in Zukunft vermeiden, damit Yoga Dir nicht schadet, sondern Du einen großen Nutzen daraus ziehst.

    Viel Spaß auf Deinem weiteren Yogaweg
    Deine Diana

  22. Kai
    Kai says:

    Ich kann quasi eine Negative Geschichte oder Erfahrung erzählen.
    ich Bon Asthmatiker und habe es mit Yoga probiert , bei verschiedenen Atemübungen Habe ich einen Anfall bekommen und muss die Stunde abbrechen jetzt überlege ich überhaupt noch hin zu gehen. Meine Frage kann yoga auch schaden . Gott sei dank kannte mein Trainer das Problem und wusste auch wo ich mein Spray hatte. Er hat sofort erste Hilfe geleistet .

  23. Michaela
    Michaela says:

    Hallo, ich habe in meiner Gruppe auch zwei Personen die Asthma haben. Die eine Teilnehmerin bestreitet regelmäßig thai yoga Sessions in unserem Studio nach ihrer Aussage hat sie seit dem weniger Probleme und benutzt das Spray nur noch selten. Ich glaube , auch wenn T Y eigentlich präventiv wirken soll vielleicht doch auch einen Einfluss auf Chronisch Kranke hat. beispielsweise Rheuma Kranke profitieren

  24. Selma Priebe
    Selma Priebe says:

    Asthma und Joga sehr interessant. Ist das auch für Kinder interessant?
    Mein Sohn hat Asthma er ist 12.

    Tut mir leid aber ich habe keine Email Adresse.
    Liebe Gruesse Selma

  25. Grete.weiss
    Grete.weiss says:

    Mensch Mädel du machst es dir aber echt schwer. Wenn du auch dein Asthma nicht los werden wirst so kannst du mit deinem Lehrer zusammen sicher einen guten Weg für dich finden so daS yoga dir auch hilft bei deinem Problem in vielen Studios kann man auch Einzelstunden Buchen frag in deinem Studio einfach mal nach . Die richtige Tiefe Atmung ist sooo wichtig bei Asthma und kann dich sehr entlasten. Asthma ist echt lästig lass dir helfen . Die typische yogamassage hilft mir übrigens sehr mich richtig tief zu entspannen und den Atem ganz tief und fließend werden zu lassen.
    Namaste und schöne Ostertage

  26. Diana
    Diana says:

    Hallo Anette,
    den Fokus auf die Atmung zu setzen ist meiner Meinung nach der richtige Weg. Übe das Loslassen, denn Stress und Konflikte lassen unseren Körper anspannen und beeinflussen unsere Atmung negativ.

    Thai Yoga Massage löst Blockaden im Körper und ist eine Kombination aus Akupressur und Yogahaltungen (passiv). Eine tolle Sache, die auch den Atem vertieft, doch das TYM speziell gegen Asthma helfen soll, habe ich noch nicht gehört. TYM wird vermehrt im gesunden Zustand ausgeführt, also eher eine Art der Prävention.

    Namasté
    Diana

  27. Anette
    Anette says:

    Asthma ist auch ein Thema was mich interessiert.
    Also meine ERfahrung ist , dass man duch ein gut angeleitetes Atemtraining beim Yoga hier gerade bei nicht allergischem Asthma viel gewinnen kann.
    Wichtig ist nur dass du regelmässig übst ,einmal die Woche ist zu wenig,und den Schwerpunkt wirklich auf die Ruhe im Atem legst also kein Forderndes Yoga sondern eher ruhige Stunden mit einer ausreichend langen Endendspannung. Ist jetzt nur meine subjektive Meinung,was denkt die Yogaexpertin dazu? ich glaube thai yoga ist eher nicht geeignet? was soll das bringen?
    LG Anette

  28. Petra
    Petra says:

    Wow so viele nette Antworten. Ok ich verspreche es bei der nächsten Gelegenheit mit ihr zu besprechen. Danke nochmals vielleicht hat sie ja noch den ein oder anderen Tipp.
    Lg

  29. Steven Mick
    Steven Mick says:

    Hei
    hast dus mal mit Thai Yoga probiert? Führt bei mir zur totalen Endspannung und lässt meinen Atem zur Ruhe kommen.

  30. Raissa Spreiwe
    Raissa Spreiwe says:

    Namaste an alle

    Liebe Petra gibt Dir mal einen Ruck, du hast doch keine ansteckende Krankheit,Asthma ist etwas was man mit Yoga gut in den Griff bekommen kann gerade wenn es nicht allergisch ist. Sicherlich kann Dir Dein Yogastudio dabei behilflich sein, frag doch einfach einmal an es gibt auch spezielle Sessions bzw Kurse die vornehmlich auf die Atmung eingehen. Welche Yogaform übst Du denn zur Zeit aus? Überanstrenge dich nicht sondern finde Deine innere Mitte das ist ganz wichtig.

    Ich wünsche Dir alles gute und Mut über und mit Deiner KRankheit reden zu können
    Deine Raissa

  31. Steffi
    Steffi says:

    Na ja ….ich finde auch du solltest ehrlich sein zu deiner yogalehrerin . .es ist doch keine Schande asthma zu haben …allerdings ,wenn du echt asthma hast wird sie es vielleicht sowieso schon selber bemerkt haben da asthma Patienten häufig nicht gut atmen bzw atemprobleme sich oft auch im schulterbereich zeigen, häufig verspannt und hochgezogene Schultern aufgrund erschwerter oder unnatürlich verkrampfter Atmung verändert sich die Haltung oft .

  32. Petra g
    Petra g says:

    Danke fuer die Antwort , im grunde hast du recht dass ich es meiner Lehrerin
    Sagen sollte, aber ich glaub eher nicht dass ich einen Anfall
    bekomme beim Unterricht , sprühe auch vorher meistens.
    Was ist denn besser atmen in den Bauch oder in den Brustkorb ?
    Bauchatmung kann ich nicht wirklich gut . Sollte ich mehrmals pro Woche üben .
    Danke und lg

  33. Diana
    Diana says:

    Liebe Petra,

    Du solltest Deiner Yogalehrerin unbedingt etwas von Deinem Asthma erzählen! Du musst Dich nicht dem Yoga anpassen, sondern das Yoga an Dich und dabei kann Dir Deine Yogalehrerin helfen. Du bekommst dadurch keine Sonderbehandlung, sondern Du tust Deiner Yogalehrerin vielmehr einen Gefallen, denn wie soll sie reagieren, wenn Du zufällig mal einen Anfall während der Stunde bekommst?
    Ganz viele meiner Schüler haben z.B. einen Bandscheibenvorfall und ich sehe es vielmehr meine Pflicht, sie vor Übungen zu schützen die Ihnen nicht gut tun und gebe ihnen Alternativen. Das kann ich aber nur, wenn ich davon weiß.

    Bei Asthma konzentriere Dich mehr auf die Atmung und weniger auf die Bewegung. Alle Übungen die die Weite des Brustkorbs fördern, z.B. Rückbeugen sind gut. Einige Übungen findest Du in diesem Artikel.

    Ich wünsche Dir, dass Du den Mut findest und über Dein Asthma erzählst.

    Namasté
    Diana

  34. Petra G.
    Petra G. says:

    Halli hallo,
    Habe schon seit längerer zeit Probleme mit asthma es ist nicht allergisch sondern belastungsasthma bzw tritt auch bei sehr kalten Temperaturen auf. Habs jetzt gerade auch im skiurlaub wieder gemerkt bei ab minus 10 grad geht nix mehr ohne spray. mache seit ca 1,5 Jahren yoga es macht mir zwar Spaß aber gegen mein asthma hilft es nicht wirklich .allerdings mache ich auch nur diese eine stunde in der Woche ist das evtl zu wenig? Meiner yogalehrerin mag ich von meinem asthma nichts sagen da ich keine Sonderstellung im Unterricht möchte, können sie mir evtl eine kleine Übungsreihe geben die ich vielleicht noch zusätzlich ausführen könnte ?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] nach unten zu ziehen. Regelmäßig ausgeführt, hilft es gegen viele Atemprobleme wie z. B. Asthma. Gleichzeitig stimulierst Du Deine Lunge sowie die […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.