Knieschmerzen beim Yoga?

Knieschmerzen

Knieprobleme gehören fast schon zu den Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck und Diabets Typ2. Selbst in meinem Familien- und Bekanntenkreis hat fast schon jeder Dritte eine Meniskus-Operation hinter sich. Und leider noch nicht mal mit dem gewünschten Erfolg 🙁

Es heißt aber nicht, dass Menschen, die entweder bereits am Meniskus operiert wurden, oder evtl. schon chronische Knieprobleme haben, auf Yoga verzichten müssen. Ganz im Gegenteil, durch gezielten Muskelaufbau (Quadrizeps) in den Beinen können die Schmerzen sogar reduziert werden.

Bevor Du allerdings zu einem Yoga-Kurs gehst, befrage bitte zuerst Deinen Arzt oder Orthopäden, ob aus medizinischer Sicht etwas dagegen spricht. Wenn nein, prima.

Achte bei allen stehenden Yoga-Übungen (Standhaltungen) darauf:

  • dass Dein Knie nicht weiter als 90° Grad gebeugt ist, oder dass Dein Knie stets senkrecht über Deinem Sprunggelenk steht.
  • Deine Kniescheibe sollte immer mittig zentriert über dem mittleren Zeh ausgerichtet sein. D. h. Dein Knie sollte immer in die gleiche Richtung zeigen wie Deine Zehen.
  • Sollte Dein Knie weh tun, dann gehe nicht ganz so tief in die Haltung hinein.
  • Bei hyperflexiblen Knien, d.h. Dein Kniegelenk ist nach hinten beweglicher als es normalerweise der Fall ist, strecke Dein Bein nie ganz durch, sondern lass es ganz leicht gebeugt.

Bei knienden Haltungen, z.B. dem Vierfüßlerstand, falte Deine Yogamatte ein und polstere somit Dein Knie etwas ab oder leg Dir eine Decke unter.

Bei sitzenden Yoga-Übungen, z.B. im Schneidersitz achte darauf, dass Dein Fuß sich nicht zu sehr im Verhältnis zum Knie verdreht. Bei Schmerzen, strecke die Beine aus oder übe sitzend auf einem Stuhl.

In jedem Fall solltest Du extreme Haltungen, wie den Lotussitz (Padmasana) und ggf. auch die Taube (Eka Pada Raja Kapotanasana) vermeiden.

Informiere Deinen Yogalehrer immer vor der Yoga-Stunde über Beschwerden und Einschränkungen. So vermeidest Du über die Grenze Deiner Belastbarkeit zu gehen und kannst entsprechend alternative Yoga-Übungen erhalten.

Was schrieb B.K.S. Iyengar in einem seiner Bücher: „Der Schmerz ist als Lehrer da, weil das Leben voller Schmerzen ist“. Er meint damit allerdings nicht, dass Yoga schmerzen muss. Schmerzen sind vielmehr Signale unseres Körpers, der uns unsere Grenzen aufzeigt. Es liegt nun an uns selbst sie zu erkennen und zu akzeptieren. Wer im Yoga lernt seine Grenzen zu akzeptieren, der schafft es auch sie über die Zeit zu verschieben und somit länger durchzuhalten oder die Haltung zu intensiveren. Übertragen in den Alltag können wir mit Stress-Situationen gelassener umgehen.

Und wer möchte das nicht?

Namasté
Deine Diana

Ähnliche Artikel:

3 Kommentare
  1. Pep
    Pep says:

    Super …vielen Dank für den Tipp.
    Witzig ist ,dass mein Mann letzte Woche eine Black Roll gekauft hat.
    Hatte das auch schon probiert an der Oberschenkelaussenseite aber Ughh autsch so wirklich angenehm ist das nicht. werd’s aber weiter probieren. Freu mich auf den Bericht.

    Lg petra

  2. Diana
    Diana says:

    Hallo „Pep“,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    In der Akutphase, wie Du es nennst“, ist es wichtig erst einmal eine Trainingspause einzulegen, denn die Beschwerden kommen von der Überlastung.
    Auch wenn viele Läufer es nervig finden, ist das Dehnen hinterher, unglaublich wichtig.
    Bringe Entspannung und Dehnung in die Oberschenkelaußenseite. Hierzu eignet sich eine Massage des Bindegewebes mit einer Rolle: http://www.youtube.com/watch?v=DqeQT32Jep8
    Eine Yogaübung, wäre hier die Vorbeuge im Stehen, bei der die Beine überkreuzt werden (rechter Fuß, steht neben dem linken Fuß) und dann wechseln.
    Schau in den nächsten Wochen noch einmal auf Diana-Yoga vorbei. Ich bereite gerade, durch Deine Anregung, für das ITBS eine Übungsabfolge vor, die ich bald veröffentliche.
    Bis dahin wünsche ich Dir möglichst wenig Schmerzen.
    Namasté
    Diana

  3. pep
    pep says:

    hallo,
    ich habe immer wieder Probleme mit dem sogenannten Läuferknie (ITBS)
    Können Yogaübungen da auch präventiv helfen?
    Was kann man in der Akkutphase machen?

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.