Yoga am Flughafen

Abflug-Flughafen-Andreas Willfahrt
Was machst Du eigentlich am Flughafen, wenn Du auf den Abflug Deines Ferienfliegers wartest? Kommst Du auf den letzten Drücker und rennst mit fliegendem Mantel zum Gate oder gehörst Du zu den „Sicherheitsfanatikern“, die lieber 1 Stunde oder früher kommen, um sich nicht abhetzen zu müssen? Ich gehöre zur zweiten Kategorie, daher habe ich meist auch immer etwas Zeit. Aber was macht man zwischen zwei Flügen mit mehreren Stunden Aufenthalt?

Zuerst stöbere ich noch ein bisschen durch die Shops und danach setze ich mich ans Gate und warte auf den Abflug. Zu gerne würde ich mal die mobilen Massagestühle ausprobieren, doch entweder fliege ich so früh, dass dort noch geschlossen ist oder es ist propenvoll.

Am liebsten hätte ich am Flughafen ein stilles Plätzchen, wo ich mich gedanklich auf meine bevorstehende Reise vorbereiten und zurückziehen kann oder vielleicht sogar noch ein paar Sonnengrüße üben könnte. Aber das bleibt wohl ein Traum.

Einige Flughäfen haben zwar schon Gebetsräume, doch davon fühle ich mich irgendwie nicht wirklich angezogen. Und dass ich dort meine Yogamatte ausrolle, wird sicherlich auch nicht so gerne gesehen. Also was tun?

Yogaraum-SFODer Flughafen San Francisco ist in dieser Hinsicht ganz weit vorne, denn seit Kurzem gibt es dort sogar einen richtigen Yogaraum, der kostenlos für jeden Reisenden nutzbar ist, der bereits die Sicherheitskontrolle passiert hat. Das Motto des Flughafens ist „weniger Stress und mehr Spaß“. Der Yogaraum ist durch ein Piktogramm einer Person in Lotus-Pose gekennzeichnet, also nicht zu übersehen.

Weitere Infos unter http://www.flysfo.com

Aber auch die Airline Qatar Airways hat sich dem Thema Yoga verschrieben. In Zusammenarbeit mit Deepak Chopra ist ein schöner Yoga-Guide entstanden mit hilfreichen Yoga-Tipps rund ums Fliegen, Yoga-Übungen für die Füße, Sonnengrüße im Sitzen und und und. Lade Dir doch den Yoga-Flyer direkt von der Website von Qatar Airways unter: http://www.qatarairways.com/docs/fly-healthy-fly-fit.pdf herunter.

Mein persönlicher Yoga-Tipp bei Flugangst!
Setze Dich ganz entspannt in Deinen Sitz. Lass die Schultern sinken aber richte den Rücken auf. Schließe Deine Augen und ziehe Deine Sinne nach innen. Lass die Geräusche und die Stimmen um Dich herum verblassen und konzentriere Dich auf Deine Atmung. Atme möglichst lang und tief ein und genauso lang und tief wieder aus. Um die Konzentration noch zu erhöhen, lege Dir Deine rechte Hand auf den unteren Bauch und die linke Hand auf den Brustkorb. Lass Dich von dem Heben und Senken Deiner Hände immer mehr entspannen.

Da ist am Ende doch mein Wunsch ans Universum erfüllt. Das nächste Mal muss ich beim Ort wohl noch ein wenig präziser werden. Ich bin sehr gespannt, wann der erste deutsche Flughafen einen Yogaraum eröffnet. Ich stelle mich gerne als Pate zur Verfügung 😉

Eine schöne beginnende Urlaubszeit wünscht Dir
Deine Diana

Bildquelle: Abflugtafel ©Andreas Willfahrt@pixelio.de,  Piktogramm Flysfo.com

Ähnliche Artikel:

4 Kommentare
  1. Diana
    Diana says:

    Hallo Martina,

    vielen Dank für den Tipp mit der Gehmeditation. Davon habe ich zwar schon viel gehört, es aber noch nicht ausprobiert.
    Prima Idee!

    Namasté
    Deine Diana

  2. Diana
    Diana says:

    Hallo Melanie,

    ich bin schon sehr gespannt, ob Dir die Tipps dann auch in der Praxis geholfen haben.
    Schön, wenn Dir meine Podcasts gefallen und sie Dich zur Ruhe bringen.

    Ich wünsche Dir einen super schönen Urlaub
    Diana

  3. Melanie
    Melanie says:

    Hallo Diana,
    da ich bald in den Urlaub fliege kamen deine Tipps sehr passend. Wenn einer Flugangst hast oder auch nur so zum entspannen passen meiner Meinung nach auch deine Potcasts auch wenn man sich nicht hinlegen kann, zur Not geht es auch im Sitzen.

    Bei mir gibt es netterweise auch einen Yogaraum im Urlaub, es werden auch Yogakurse angeboten, doch sind sie in englisch und ich mache noch nicht so lange Yoga und weiß noch nicht ob ich es mir zutraue.
    Liebe Grüße Melanie

  4. Martina Schmitz
    Martina Schmitz says:

    Hallo Diana,
    das stille PLätzchen ist mit ein wenig Übung in dir. Werde im Stehen, Sitzen, Laufen ganz still, dann merkst du die wohltuende Stille in dir. Ferner gibt es auch eine Gehmeditation zum bewegen und lockern. Einfach langsam und achtsam gehnen Schrit für Schritt. Wenn das nicht reicht mal recken und strecken ist doch überall erlaubt. Oder Drehübungen im Stehen sitzen und so weiter, seid einfach kreativ. Liebe Grüße Martina

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.