Was bedeutet Bhakti-Yoga?

Was ist Bhakti-Yoga?

Bhakti ist Sanskrit und bedeutet grob übersetzt „beten oder sich Gott hingeben“. Jetzt wirst Du sicherlich denken: „beten oder sich Gott hingeben, das hat doch was mit Religion zu tun und Yoga ist doch gar keine Religion?“

Da hast Du Recht und daher muss man das auch eher im übertragenen Sinn sehen.

Sucht man nach Menschen, die das Bhakti-Yoga (Yoga des Herzens) leben oder gelebt haben, so fällt mir Mahatma Gandhi ein. Aber auch Mutter Theresa kann bei Bhakti-Yoga genannt werden. Mit Liebe und all ihrer Kraft haben sie sich ihrer Aufgabe hingegeben.

In der modernen Welt zelebriert man Bhakti-Yoga oft in Form von „Kirtan“.


Kirtan ist das Rezitieren von Mantras. Durch das Singen oder wie man im Yoga sagt „chanten“ kanalisieren wir unsere Emotionen. Singen von Herzen verbindet uns mit dem Göttlichen. Meist schließen wir dabei die Augen und vergessen alles um uns herum und sind einfach nur glücklich. Suchst Du nach Kirtan-Sängern, wirst Du zweifellos über Deva Premal, Krishna Das oder auch Wah! stolpern. Die Namen werden Dir vielleicht nicht sofort etwas sagen, aber die Songs kennst Du garantiert aus Deinem Yoga-Unterricht 😉

Es soll durch Bhakti-Yoga eine Transformation des Bewusstseins erreicht werden, ein Zustand reiner Liebe und frei von Ängsten.

Bhakti-Yoga findet vor allem abseits der Yogamatte statt und hat mit den bekannten Yoga-Übungen, Hund, Kobra und Co. wenig zu tun.

Der Weg des Bhakti Yoga bietet uns die Gelegenheit, Akzeptanz und Toleranz für alle Lebewesen mit denen wir in Kontakt kommen, zu kultivieren.

Bhakti Yoga kommt in jedem Gedanken, Wort oder Tat zum Ausdruck, ganz gleich, ob Du den Abwasch machst oder den Zorn eines geliebten Menschen begegnest.

Kurz gesagt: Bhakti Yoga ist bedingungslose Liebe und Hingabe in allem was man tut. Würden wir das beherzigen, gäbe es weder Streit noch Krieg, sondern Frieden.

In diesem Sinne, Om Shanti und Peace and Light
Deine Diana

Bildquelle: ©aihumnoifotolia.com

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.