Verlosung OM-Poster

Poster-die-Bedeutung-Om
Welches Mantra wird in fast allen Yoga-Stunden zu Beginn oder am Ende gechantet? Richtig, das OM. Das Mantra des universellen Klangs, das unseren Körper zum Schwingen bringt und so herrlich beruhigt.

Doch hinter den zwei kleinen Buchstaben O und M steckt noch wesentlich mehr. Siehe auch mein Artikel „Was bedeutet OM?

Als kleines Goodie für Deine Lesetreue, möchte ich heute dieses OM-Plakat verlosen, auf dem die Bedeutung des Mantras OM beschrieben ist. Vielen Dank an asanayoga.de, die mir dieses OM-Poster zur Verfügung gestellt haben.

Wenn Du gerne dieses OM-Poster (DIN A1) im Wert von 14,95€ gewinnen möchtest, um Deinen Yoga-Raum so richtig zum Schwingen zu bringen, dann beantworte einfach diese Frage:

Wie oft chantest Du OM in der Woche?

Und optionale Zusatzfrage: Was bedeutet OM für Dich?

Schreibe Deine Antwort(en) einfach als Kommentar unter diesen Beitrag und Du nimmst automatisch an der Verlosung teil.

Aus allen Antworten ziehe ich dann den oder die glückliche GewinnerIn. Die Benachrichtigung erfolgt per Email.

Die Verlosung endet am 09.11.2014. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden.

!!! Das Gewinnspiel ist leider bereits abgeschlossen und die Gewinnerin ermittelt !!!

Ich freue mich über zahlreiche Antworten und wünsche Dir viel Glück
Deine Diana

Bildquelle: asanayoga.de

Ähnliche Artikel:

27 Kommentare
  1. Ilka
    Ilka says:

    Das OM gehört bei meiner Yogapraxis am Anfang und am Ende dazu.
    Das leichte Vibrieren beruhigt und Körper und Geist werden wie bei einem Ritual ideal auf die
    Übungen “ vorbereitet“, so fühlt es sich für mich an.

  2. Inge Seidt
    Inge Seidt says:

    Ich schließe 2 x in der Woche die Yogastunde mit 3 x OM.
    Es bringt die Gruppe zum Schwingen – es verbindet durch das OM –
    es gibt eine Harmonie in der Gruppe
    OM Shanti
    Inge

  3. Eva
    Eva says:

    Huhu Diana!

    Kaum gibt es was zu haben, schon sooo viele Zuschriften – phänomenal! 🙂

    Nun will ich auch gern meinen „Senf zum Om“ dazu geben. Ich singe das Om nur am Ende Deiner Yogastunde und versuche es immer dabei einwenig in meinem Zwerchfell vibrieren zu lassen weil sich das gut anfühlt. Leider habe ich sonst noch nicht so den Zugang zum OM gefunden. Eine Yoga-Stunde ohne OM geht aber nicht. Ich finde es nur schade, wenn sich jemand nicht so richtig traut, es nach dem Yoga zu singen.

    Liebe Grüße,

    Eva

  4. Birgit
    Birgit says:

    Ich mache es in jeder meiner Yogastunde.Auch Privat damit es mir dann besser geht
    Am Anfang 3x und am Ende ein langes durchgezogenes OM.
    Fuer mich bringt diese schwinnungen und vibrieren vom OM den ganzen Koerper in Harmonie,man kommt zur ruhe.
    OM Shanti

  5. Elke
    Elke says:

    Ich chante das OM fast täglich, aber mindestens 4 x die Woche.
    Om bedeutet für mich Tönen, ein Vibrieren im ganzen Körper spüren. Mein Chakren werden damit aktiviert u. ich beginne bzw. beende meinen Tag mit einem Gebet und dieses Gebet ist für mich das Chanten von OM.
    Om Shanti
    Elke

  6. zsuzsa
    zsuzsa says:

    In meiner wöchentlichen Yogastunde (als Schülerin) steht es am Beginn und am Ende der Stunde und wird gemeinsam getönt. Ich finde, es schafft eine Gruppenverbundenheit mit den anderen (die mir leider im jetzigen Kurs ansonsten sehr fehlt, da immer neue Leute rein- und rausgehen). Der Lehrer tönt das OM dort auch ganz leise, wenn eine Übung beendet wird, quasi als Signal – das finde ich eine schöne Idee und gibt mir als Schülerin eine sanfte Hilfestellung und Führung.

  7. Astrid
    Astrid says:

    Hallo Diana,

    ich mache zur Zeit meine Yogalehrer-Ausbildung und bin natürlich an allem interessiert. Das OM empfand ich immer schon – duch diese Vibration, die durch den ganzen Körper geht – als sehr angenehm. So intensiv erlebe ich die anderen Mantras nicht (an mir). Ein tieferes Verständnis habe ich nun bei meiner Ausbildung erfahren, als wir uns mit den Chakren befasst haben. Sowohl beim Stirnchakra wie auch beim Kronenchchakra spielt es eine große Rolle. Hier nimmt die Kraft der Meditation einen hohen Stellenwert ein, wodurch uns der Schritt in die „5. Dimension“ ermöglicht wird.
    Zur Zeit erlebe ich diese Form der Meditation nur, wenn ich „meinen“ Yogakurs besuche. Wenn ich mit der Ausbildung fertig bin, werde ich dieses Mantra mit meinen Schülern/innen erfahren und genießen.

    Liebe Grüße
    Astrid

  8. Ute
    Ute says:

    Om – zwei Buchstaben mit enormer Wirkung …bewusst chante ich es ein-/zweimal die Woche…unbewusst hat es mittlerweile täglich Einzug gefunden – und es tut einfach gut!!!

    Namaste, Ute
    (und ein herzliches Dankeschön für deinen Newsletter, der meinen Wochenbeginn so fein bereichert…)

  9. Yogarette
    Yogarette says:

    Hallo Diana,

    mein Om ist bei jedem Ausatmen da. Ich rezitiere es nicht laut, aber es schwingt immer mit. Ganz interessant ist, dass ich, immer wenn ich im Yogavidya Ashram Bad Meinberg bin, bei jedem Augenblinzeln ein dickes goldenes Om vor meinem geistigen Auge sehe. Ich habe eine sehr starke Bindung zu diesem Mantra <3

  10. Nicole
    Nicole says:

    Wenn ich das Om erklingen lasse, komme ich mir selbst näher. Wenn ich unruhig bin, erdet es mich, wenn ich träge bin, verpasst mir das Om einen Energiekick, wenn ich es mit anderen zusammen singen, fühle ich mich mit allem verbunden. Manchmal ist es wie die Rescue-Tropfen der Bachblütentherapie: ein Om wenn gar nichts mehr geht, das Om als Anker! Nicht nur auf der Yogamatte, sondern auch im Alltag, falls mal wieder alles schief läuft…

    Oooommmm! Ein Om zier mein Handgelenk und vielleicht dieses Poster bald meinen Raum.

    Namaste, Nicole

  11. Agnes
    Agnes says:

    Ich singe das OM 5-6 die Woche, entweder am Anfang oder am Schluss der Stunde.
    Für mich wirkt es beruhigend und gibt mir innere Ruhe und Zufriedenheit.
    Ich würde mich riesig freuen über dieses schöne Poster! Namaste

  12. Simone Rose
    Simone Rose says:

    Ich chante das OM mehrmals täglich.
    Es begleitet mich bei meiner eigenen Yogapraxies
    aber natürlich auch in meinen Unterrichtsstunden.

    Für mich bedeutet es Ruhe, inneren Frieden, Ausgeglichenheit….
    Ich kann mich durch das OM immer zentrieren, meine Mitte finden.
    Ich erlebe es immer als sehr kraftvoll und heilsam für mich.

  13. Sandra
    Sandra says:

    Ich chante das OM vor und nach jeder Yogastunde 3mal. Dabei genieße ich vor allem die unterschiedlichen Vibrationen zu beobachten die nacheinander durch das A-O-U entstehen.Es hat aber für auch noch eine weitere Bedeutung…das OM hängt bei mir an verschiedenen Stellen , in Form eines kleinen Zettels, in der Wohnung verteilt, um mich zu erinnern eine kleine Pause zu machen,
    bei mir zu sein, zu atmen. Im letzten Urlaub in Ladakh hat mir ein Händler als ‚Goody‘ ein sehr hübsches OM mit Henna auf meinen Unterarm gemalt. Das hat mir so gut gefallen, es immer sichtbar dabei zu haben,
    dass ich nun überlege, es mir an die selbe Stelle tätowieren zu lassen.
    Namaste und vielen Dank für die schöne idee 🙂

  14. Biggi
    Biggi says:

    Momentan sehr oft, da ich zur Zeit viel Stress und Chaos bei meiner Arbeit als Krankenschwester habe und es mir hilft wieder „runterzukommen“

  15. Marie Guy
    Marie Guy says:

    Noch viel zu selten! Es ist noch alles neu für mich. Ich lerne einige Yoga Übungen seit einigen Wochen und habe eine Ausbildung als Entspannung Therapeutin angefangen.
    Richtige Atmung, Meditation und alles wahrgenommen, was erscheint während der Meditation. Achtsamkeit.
    Ich würde mich sehr über ein so schönes Poster freuen!
    Namasté Marie

  16. Judy
    Judy says:

    Es ist und bleibt etwas Besonderes aus dem täglichen Alltag mit Arbeit, Kindern, Haushalt und allem Anderen, was so der Tag bringt, für eine halbe bis Stunde auszusteigen, in sich zu gehen, sich zu spüren und im Hier und Jetzt und vor allem in sich selbst anzukommen. Sich bewusst zu werden. Frei von allem Druck.
    Yoga und das OM gehört seit knapp 20 Jahren zu meinem Leben – mal mehr, mal weniger über die Jahre und inzwischen gehört es zu jedem Tag. Es bringt mich in meine Mitte. Es gibt mir Kraft und es entschleunigt in dieser schnell-lebigen Zeit.
    Das OM somit täglich und es bedeutet ein Teil von mir: was war, was ist, was werden wird.
    Jeder von uns ist etwas ganz Besonderes und wir haben eine Kraft in uns, die so unbeschreiblich ist. Yoga und eben das OM machen es für einen innerlich sichtbar. Nach außen hin, glaube ich auch. 😉
    Liebe Grüße an alle, die das lesen.
    Judy

  17. Martina Schmitz
    Martina Schmitz says:

    Hallo Diana,
    eine gute Frage.
    Ich töne ca. 3000 mal pro Woche mal laut mal leise. Es heißt für mich so ist es. Es ist für mich der Klang der Erde. Es macht mich wach wenn ich müde bin, müde wenn ich aufgekrtzt bin. Es macht mich fröhlich wenn ich traurig bin. Es verbindet mich mit allem was ist. Es ist ein Klang der in mir schwingt, aber auch ein Klang der mich bewegt. Ein Klang der alles in mir verbindet. Ooooommhh

  18. Adelheid
    Adelheid says:

    das OM töne ich ca. 6-10 mal in der Woche. Es bedeutet für mich die Verbindung zu spüren in der Gruppe und mehr in meine Mitte zu finden und zu sein.
    Herzliche Grüße

  19. Anja
    Anja says:

    ich chante 4-5 mal pro Woche.
    Für mich bedeuted es die Verbindung mit dem Universum. Dabei werde ich ruhig und komme zu mir und mein inneres Kind wird mir präsent. Es hilft sehr vom Alltagsstress weg zu kommen.
    Namasté Anja

  20. Mathilde Merkens
    Mathilde Merkens says:

    Auch bei mir schwankt die Häufigkeit des OMs sehr. Manchmal mehrmals die Woche, manchmal gar nicht. Ganz nach meinem Wohlgefühl.
    Dabei fühlt es sich immer gut an und beruhigt meinen Körper und Geist auf unnachahmliche Weise…

  21. Marianna Radkowskaja
    Marianna Radkowskaja says:

    Om Om Om , liebe Diana!
    Eine so schöne Idee ist das mit dem Poster! Ich liebe das Om.. Bei mir beginnt jede Yogastunde, egal ob ich im Fittnesstudio oder im Yogastudio oder draußen bei einem Retreat yogastunden gebe… Oft, beim wandern oder joggen – ertappe ich mich dabei, wie ich das Om geistig wiederhole, um mich zu entspannen.. Verrückt..
    Ich habe mich oft gefragt, was heißt es für mich, dieses OM… Und dann fand ich im Jivamukti-Buch eine Erklärung, die perfekt auf meine Gefühle gepasst hat: Om bedeutet alles und nichts… ja, so ist es.. DAs Mantra Om ist wunderbar… Ob in schwierigen Positionen oder bei einer Meditation.. Oder einfach, um irgendwo eine gute Stimmung zu schaffen… ich würde mich sehr freuen, wenn ich das Plakat gewinnen würde om om om

  22. Gerlinde
    Gerlinde says:

    Ich singe das Om sicher zur Zeit zuwenig..
    werde es vermehrt singen .

    Om Bedeutet für mich zur Ruhe zu kommen.
    namaste Gerlinde

  23. Michelle
    Michelle says:

    Ich beende meine Yogaparaxis immer mit 1-3 Oms somit ist das sehr unterschiedlich.
    Für mich bedeutet es Ende ,etwas abgeschlossen, abgerundet zu haben um dann wieder von vorne und mit etwas Neuem zu beginnen.. Kreislauf…

  24. Monika Spieß
    Monika Spieß says:

    Einmal die Woche chante ich OM.

    Für mich bedeutet Om , Konzentration, Entspannung und Abtauchen in eine andere Welt !

  25. Claudia Bartl
    Claudia Bartl says:

    -es ist eine interessante Frage, über die ich noch nicht wirklich nachgedacht habe. Ich mache es rein nach Gefühl. Wenn ich also die vergangene Woche als Beispiel nehme waren es ca. 5x.
    OM bedeutet für mich oftmals zu Beginn meiner Praxis ein schnelles Ankommen auf meiner Matte bzw. an manchen Tagen brauche ich auch einfach nur ein OM um aus der Hektik des Alltags für einige Minuten heraus zu kommen (auch ohne Praxis).
    Namasté Claudia

  26. Heike Schuppler
    Heike Schuppler says:

    Ich singe das OM ca. 6 bis 18 mal die Woche.
    OM hat für mich die bedeutung bzw. die Wirkung, daß ich im Jetzt bin, das ich bei mir ankomme, ruhig werde und ganz präsent werde und mich vollständig fühle.

    Namaste

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.