Podcast: Entspannung finden mit Yoga Nidra

Entspannt mit YogaNidra

Freust du dich auch, wenn du an die Entspannung nach deiner Yoga-Praxis denkst? Aber kaum legst du dich hin und versuchst abzuschalten, kreisen deine Gedanken und du bist weit von Entspannung entfernt.

Dann probiere doch mal Yoga Nidra. Geist und Körper kommen zur Ruhe. Das Besondere an Yoga Nidra ist, dass trotzdem bewusste Aufmerksamkeit besteht, die es nicht gibt, wenn wir tatsächlich schlafen.  Yoga Nidra hat heilende und transformierende Kräfte, die Geist, Körper und Bewusstsein positiv beeinflussen können.

Yoga Nidra kombiniert Atemwahrnehmung, geleitete Bilder und Körperwahrnehmung, um ein tiefes Gefühl von Frieden zu erzeugen. Es kann sogar verwendet werden, um Absichten, Vorsätze (Sankalpas) zu manifestieren. An seiner Spitze führt Yoga Nidra zu einem Bewusstseinszustand, der als reines Bewusstsein bekannt ist. Was auch immer das Ziel einer bestimmten Yoga-Nidra-Praxis ist, fühlst du dich hinterher erfrischt und verjüngt.

Am Ende des Artikels findest du einen 20-minütigen Yoga Nidra Podcast zur Entspannung von mir!

So bereitest du dich auf Yoga Nidra vor:

Da Yoga Nidra eine Übung ist, um Stille zu kultivieren, während du flach auf deinem Rücken liegst, ist es empfehlenswert, eine kurze und sanfte Yoga-Praxis voran zu stellen, z.B. Yin-Yoga, die deinen Körper harmonisiert.

Danach lege dich auf deine Yogamatte oder auf den Boden. Lasse deine Beine locker aus den Hüften nach außen fallen und lege deine Füße etwas weiter als hüftbreit auseinander.

Wenn dein Nacken überstreckt ist, lege dir ein kleines Kissen oder eine dünn gefaltete Decke unter deinen Kopf. Schließe deine Augen. Sollte dir das schwer fallen empfehle ich dir  ein (ggf. leicht duftendes) Augenkissen.

Eine gefaltete Decke oder ein Polster unter den Knien kann den unteren Rücken zusätzlich bei der Entspannung unterstützen.

Damit du nicht auskühlst, decke dich mit einer großen und kuscheligen Decke zu.

Das erwartet dich in deiner folgenden Yoga Nidra-Praxis:

  1. Körperlich und geistig Ankommen
    Finde eine bequeme liegende Position auf dem Rücken. Stelle dazu Telefon und Klingel ab
  2. Ein Sankalpa, einen inneren Vorsatz finden
    Dies ist ein Entschluss zu einer bewussten Veränderung im Leben, z.B.: „ich bleibe in jeder Situation ruhig und gelassen.“
  3. Körperscan
    Die Aufmerksamkeit wird gezielt durch den Körper gelenkt, um ihn so zu entspannen und zur Ruhe zu führen.
  4. Atembeobachtung
    Wie fließt der Atem? Wie verhält sich der Zyklus von Ein- und Ausatmung? Wo fließt der Atem hin?
  5. Das Auflösen von Dualitäten
    Zum Beispiel stellst du dir erst vor dein Körper wird heiß, dann kalt, oder die Kombination schwer/leicht. So können Gefühle neutralisiert werden.
  6. Visualisierung
    Du wirst angeleitet dir verschiedene Bilder vorzustellen. Diese sind ohne konkreten Zusammenhang, so dass du in die Rolle des Beobachters schlüpfst.
  7. Wiederholung des Sankalpas
    So kann sich dein Vorsatz tiefer in den Geist einprägen.
  8. Abschluss und sanftes Zurückkommen in den Alltag
    Der Kreislauf wird durch Bewegungen wieder angeregt und die Atmung wird wieder aktiver.

Genug Theorie und nun zur Praxis:

Schöne Entspannung mit Yoga Nidra
Diana

Ähnliche Artikel:

1 Antwort
  1. Melanie
    Melanie sagte:

    Hallo liebe Diana,
    toller Artikel mit dem Podcast. Das gefällt mir richtig gut. Wenn du magst, schau doch auch mal auf meinem Yoga & Lifestyle Blog Ganzwunderbar vorbei. Ich habe ein paar Dinge neu aufgesetzt.
    Ganzwunderbare Grüße
    Melanie

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.