Yoga-Sicherheitshinweise

Yoga

  1. Yoga kann unterstützend wirken und deine Selbstheilungskräfte aktivieren. Wenn du Beschwerden hast, ersetzen die Yoga-Übungen nicht den Besuch beim Arzt oder Therapeuten!
  2. Wenn du unsicher bist, ob du bei gesundheitlichen Problemen Yoga üben darfst, befrage deinen Arzt zu möglichen Risiken bevor (!) du mit den Yoga-Übungen beginnst.
  3. Warte nach dem Essen mindestens 1 Stunde, besser noch 2 Stunden.
  4. Mache die Übungen nie, ohne dich vorher gut aufzuwärmen, z.B. 1 – 3 Sonnengrüße oder sanftes Stretching.
  5. Übe nicht in praller Sonne.
  6. Übe nicht, wenn du dich unwohl oder krank fühlst.
  7. Achte darauf, dich niemals zu überfordern und trainiere nur so viel, wie es deine heutige körperliche Verfassung zulässt.
  8. Solltest du bei komplexen Übungsfolgenden Schwierigkeiten haben Atem und Bewegung in Einklang zu bringen, dann konzentriere dich zunächst lediglich auf die Bewegungsabläufe und lasse den Atem frei fließen. Wichtig ist, dass zu keinem Zeitpunkt eine Spannung im Atem entsteht.
  9. Frauen sollen während ihrer Menstruation keine Umkehrhaltungen und Twists durchführen.
  10. Übe am besten mit lockerer Kleidung, die dich nicht einengt.