5 Yoga-Übungen die den Winter vertreiben und Dich dem Frühling öffnen

FrühlingDas winterliche Grau hat sich in sattes Grün gewandelt. Überall sprießen die Blumen, die Vögel zwitschern was das Zeug hält und untermalen so das sonore Brummen der Rasenmäher. Willkommen  Frühling.

Der Übergang vom Winter zur Frühlingssaison ist mehr als in vollem Gange und auch auf unseren Körper hat das einige Auswirkungen. Die einen werden Frühjahrsmüde, die anderen plagt der Heuschnupfen oder sogar noch eine Grippe. Der Körper versucht sich an die Veränderungen anzupassen und wir können diesen Prozess aktiv mit den richtigen Yoga-Übungen unterstützen.

Die Yoga-Praxis an den Wechsel der Jahreszeiten anzupassen ist ein guter Weg, um die Einflüsse des wechselhaften Wetters, dem längeren Tag nach der Zeitumstellung auszubalancieren.

Laut Ayurveda ist der Frühling vom Dosha „Kapha“ geprägt. Es ist noch kühl, teilweise nass und schwer. Der Winterspeck sitzt meist noch auf den Hüften und man fühlt sich oft noch etwas träge und müde. Für die Yoga-Praxis heißt das, das innere Feuer zu entfachen. Das steigert den Energielevel und die Durchblutung.

Damit geht’s los:

Sonnengruß A1. Sonnengruß (Surya Namaskar)

Wenn Du morgens wach werden möchtest, dann übe 10 Runden Sonnengruß A. Wenn Du den Sonnengruß als Aufwärmprogramm für Deine Yoga-Praxis verwendest, dann kürze auf 3 – 5 Runden.

Der Körper wird gestreckt und durch die Synchronisation von Atem und Bewegung entspannst Du das Nervensystem. Behalte beim Üben das Gefühl von Leichtigkeit und konzentriere Dich auf die innere Wärme.

 

Yoga-Übung Stuhlhaltung-Utkatasana2. Stuhlhaltung (Utkatasana)

Die Stuhlhaltung – Utkatasana ist ideal dazu geeignet, deine Energie von unten nach oben zu leiten, denn alle großen Muskelgruppen (z.B. Oberschenkel, Rücken und Gesäß) werden aktiviert.

Du kannst für 5 oder mehr Atemzüge verweilen oder Du wechselst (10 – 20x) immer zwischen Tadasana und Stuhlhaltung ab.

 

Yoga-Übung-Held3-Virabhadrasana33. Held III (Virabhadrasana III)

Der Held III ist ein Wechselspiel zwischen Stabilität und Ungleichgewicht.

Es ist wie ein Tanz der Muskeln, die versuchen Dich in Balance zu bringen.

Denk nicht zu viel darüber nach, genieße diese kraftvolle Haltung und vergiss nicht zu Lächeln 😉

Yoga-Übung-Bogen-Dhanurasana4. Der Bogen (Dhanurasana)

Rückbeugen bringen generell viel Energie in den Körper.

Beim Bogen werden durch die „Bauchmassage“ noch zusätzlich die inneren Organe, vor allem die Verdauungsorgane, stimuliert.

Halte den Bogen für 3 – 5 Atemzüge und dann wiederhole noch 1 – 2x diese Haltung.

Vergiss dabei nicht weiterzuatmen

 

 

Yoga-Übung-Krähe-Bakasana

5. Die Krähe (Bakasana)

Nur Fliegen ist schöner. Die Krähe gibt einem das Gefühl alles zu schaffen.

Das Geheimnis liegt in der stabilen Mitte und beim Spaß. Versuche in der Krähe zu schweben und in der Luft zu schweben.

Bleibe so lange Du das Gleichgewicht halten kannst und wenn Du umkippst, versuche es einfach nochmal.

 

 

Welche Yoga-Übung machst Du am liebsten im Frühling?

Namasté
Deine Diana

Bildquellen: Blumenwiese – ©Alf Loidl@pixelio.de
Sonnengruß – istock.com/Michael Svoboda

Ähnliche Artikel:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.