Tipps zur Augenentspannung

Tipps zur Augenentspannung
Wenn wir müde sind, verwischen sich die Bilder vor unseren Augen und werden unscharf. Insbesondere dann, wenn wir zu lange auf einen Bildschirm gestarrt haben. Bestimmt hast Du davon gehört, dass wir den Blick in regelmäßigen Abständen mal abwenden sollen und uns einen Fokuspunkt in weiter Ferne suchen sollen, z.B. einen entfernten Baum, um diesen mit unseren Augen zu fokussieren, um die Augen wieder zu entspannen.

Im Yoga, lernen wir, unsere Augen mit Präzision zu konzentrieren. Anstatt die Augen weich sein zu lassen, richten wir unseren Blick gezielt auf einen Punkt, unseren Drishti.

Ein Drishti hilft, die Energie einer Yoga-Asana zu leiten und geistig klar zu bleiben. Im Krieger 2 ist dies zum Beispiel der Blick über den Mittelfinger.

Ein Dristhi kann Dir aber auch helfen, Dich besser in einer Yoga-Übung einzufinden, vor allem in Balance-Haltungen, wenn Du einen festen Punkt fixierst.

Vielleicht ist Dir das schon mal in einer Unterhaltung aufgefallen. Jemand unterhält sich mit Dir und Du schaust ständig woanders hin. Wo bist Du mit Deiner Aufmerksamkeit. Kann es sein, dass Du komplett abwesend bist und gar nicht richtig zuhörst? Schaust Du Deinen Gegenüber allerdings an, wirst Du Dich auch mehr auf das Gesagte konzentrieren können. Beobachte das doch mal bei Deinen Gesprächspartnern oder probiere es selbst aus.

Das Gleiche findet sich auf der Yogamatte wieder. Wenn Du bemerkst, dass Deine Augen „ziellos“ durch den Raum schweifen, frage Dich, wo Dein Geist gerade ist. Und wenn er nicht bei Deinem Atem oder der Übung ist, hole ihn sanft über den Drishti wieder zurück.

Allerdings kann man sich auch zentrieren, indem man die Augen einfach schließt und diesen Sinn nach innen zieht. Die Dunkelheit entspannt die Augen. Das spart auch erheblich Hirnenergie, denn 5 unserer 12 Hirnnerven sind ausschließlich dem Sehen zugeordnet und verbrauchen ca. 40 % unserer Hirnkapazität. Das muss man sich mal vorstellen. (Quelle: http://www.yogajournal.com)

Den Augen einen klaren Fokus zu geben, damit der Geist sich konzentriert ist gut, aber die Augen zu schließen, entspannt den Geist noch mehr.

Na wie wär es, mit ein bisschen Augenentspannung? Noch angenehmer ist es, wenn Du Deine Handflächen ganz schnell aneinander reibst, bis sie ganz warm werden und dann die Handballen ganz sanft auf die geschlossenen Lider legst,…. Hmm

Schöne Augenentspannung
Deine Diana

2 Kommentare

  1. Hallo,
    in dem Bericht `Tipps zur Augenentspannung´ ist ihnen ein Fehler unterlaufen.
    Es gibt insgesamt 12 Hirnnerven und 5 davon sind für das Auge (Bewegung und Sehen9 zuständig.
    L.G.

  2. Hallo Herr Kroll,

    vielen Dank für Ihren Hinweis, da hab ich tatsächlich aus Versehen eine Zahl unterschlagen 😉 Ich werde ihn im Artikel gleich korrigieren.

    Beste Grüße und Namasté
    Diana

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Namasté

Ich bin Diana, Yoga-Enthusiastin und Bloggerin.

Hier schreibe ich über mein Leben als leidenschaftliche Yogini auf und neben der Yogamatte.

Viel Spaß beim Lesen!

Mehr von Diana-Yoga?

Melde dich hier zum Newsletter an!

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und bin damit einverstanden.

Spendenmöglichkeit

Unterstütze Diana-Yoga mit deiner Spende!
Alles auf Diana-Yoga ist kostenlos
Wenn du Spaß an dem Content hast, freue ich mich über eine kleine finanzielle Unterstützung.

Diana-Yoga Kooperation

Diana-Yoga Kooperation