5 Yoga-Übungen die den Winter vertreiben und dich dem Frühling öffnen

5 Yoga-Asanas für den Frühling

Das winterliche Grau beginnt sich in sattes Grün zu wandeln. Überall sprießen die Krokusse, die Vögel zwitschern, was das Zeug hält und untermalen so das sonore Brummen der Heckenscheren. Herzlich willkommen Frühling.

Ich liebe den Frühling, wenn es langsam etwas wärmer wird und die Sonne uns mit ihren warmen Strahlen umhüllt. Man kann zusehen, wie sich die Natur den Winter abstreift. Alles beginnt sich zu erneuern und zu wandeln. Wo man hinblickt blitzt es knallig gelb, oder lila aus dem Gras heraus.

Meinen Mittagskaffee versuche ich so oft ich kann auf der Terrasse zu trinken und mich von der Sonne küssen zu lassen. Das schießen die Endorphine durch den Körper. Der Übergang vom Winter zur Frühlingssaison ist mehr als in vollem Gange und auch auf unseren Körper hat das einige Auswirkungen. Dass man im Frühling vitaler wird, merke ich nicht nur an mir, sondern auch an meinen Nachbarn, die sich nahezu im Wettkampf um den fleißigsten Gärtner bemühen.

Kannst du den Frühling genießen oder leidet dein Körper im Wandel?

Nicht jeder strotzt vor Vitalität. Gehörst du zu denen die unter Frühjahrsmüdigkeit leiden? Oder plagt dich gar der Heuschnupfen oder sogar eine fette Erkältung. Der Körper versucht sich an die Veränderungen anzupassen.

Wie können wir diesen Prozess aktiv mit den richtigen Yoga-Übungen unterstützen?

Die Yoga-Praxis an den Wechsel der Jahreszeiten anzupassen ist ein guter Weg, um die Einflüsse des wechselhaften Wetters, dem längeren Tag nach der Zeitumstellung auszubalancieren.

Was sagt der Ayurveda?

Laut Ayurveda ist der Frühling vom DoshaKapha“ geprägt. Es ist an manchen Tag noch ziemlich kühl, teilweise nass und schwer. Der Winterspeck sitzt meist noch auf den Hüften und man fühlt sich oft noch etwas träge und müde. Aber statt müde aufs Sofa zu fallen und zu schlafen, hilft vielmehr Bewegung.

Für die Yoga-Praxis heißt es nun das innere Feuer zu entfachen. Das steigert deinen Energielevel und die Durchblutung.

Mit diesen 5 Yoga-Übungen vertreibst du den Winter aus deinem Körper:

Es geht los mit dem Sonnengruß (Surya Namaskar)

Yoga Sonnengruss A

Wenn du morgens wach wirst und in Schwung kommen möchtest, dann übe 10 Runden Sonnengruß A.

Wenn du den Sonnengruß als Aufwärmprogramm für seine Yoga-Praxis verwendest, dann kürze auf 3 – 5 Runden.

Durch die fließenden Bewegungen im Sonnengruß wird der Körper gestreckt und durch die Synchronisation von Atem und Bewegung entspannst du das Nervensystem.

Behalte beim Üben das Gefühl von Leichtigkeit und konzentriere dich auf die innere Wärme.

Du kannst den Sonnengruß noch nicht auswendig? Kein Problem, dann schaue dir hier mein Sonnengruß-Video an.

 

Weiter geht es mit der Planke (Chaturanga Dandasana)

Yoga-Übung Planke

 

Wenn du den gesamten Körper mit Yoga kräftigen möchtest, dann übe die Planke und halte sie gerne etwas länger als üblich.

Starte mit 15 Sekunden und weite dann gerne auf 30 Sekunden aus oder länger.

Die Planken-Position kräftigt die Beine, den Rücken, die Bauchmuskulatur, die Arme und natürlich die Handgelenke und gleichzeitig wird auch der Brustkorb geweitet.

Danach ist die Müdigkeit wie weggeblasen und du fühlst dich stark und frisch.

 

 

Schulterbrücke (Setu Bandhasana)

Yoga-Übung Schulterbrücke

 

Am liebsten übe ich die Schulterbrücke erstmal fließend, um die Wirbelsäule zu vitalisieren.

Mit der Einatmung rollst du dich nach oben hoch und mit der Ausatmung nach unten wieder ab. Übe das gerne 10x.

Nach und nach öffnet sich deine gesamte Körpervorderseite und du kräftigst die Körperrückseite.

Du kannst dann die Schulterbrücke auch gerne für 5 – 10 Atemzüge halten, dann spürst du auch die Oberschenkelmuskulatur 😉

 

 

 

Krieger 3 ( Virabhadrasana 3)

Yoga-Übung Krieger 3

Der Krieger 3 ist ein Wechselspiel zwischen Stabilität und Ungleichgewicht.

Es ist wie ein Tanz der Muskeln, die versuchen dich in Balance zu bringen.

Denk nicht zu viel darüber nach, genieße diese kraftvolle Haltung und vergiss nicht zu lächeln 😉

 

 

 

 

 

 

Der Bogen (Dhanurasana)

Yoga-Übung der Bogen

 

Beim Bogen werden durch die „Bauchmassage“ noch zusätzlich die inneren Organe, vor allem die Verdauungsorgane, stimuliert.

Halte den Bogen für 3 – 5 Atemzüge und dann wiederhole noch 1 – 2x diese Haltung.

Vergiss dabei nicht weiterzuatmen.

 

 

 

 

 

Rückbeugen bringen generell viel Energie in den Körper. Sie öffnen nicht nur den Brustraum, sondern auch das Herz. So lockst du dich aus der kuscheligen Winterhöhle und öffnest dich neugierig und offen dem Frühling mit all seinen neuen Herausforderungen.

Welche Yoga-Übung machst du am liebsten im Frühling?

Namasté
Deine Diana

6 Kommentare
  1. Diana sagte:

    Liebe Brigitta,
    das freut mich zu hören.
    Yoga findet ja nicht nur auf der Yogamatte statt, sondern lebt davon in den Alltag integriert zu werden 🙂
    Einen schönen Tag für dich
    Diana

  2. Diana sagte:

    Liebe Beatrice,
    da hast du recht. Mich erinnert der Frühling immer an eine Schlange, die sich häutet, um den Winter von sich zu schälen.

    Ich freue mich sehr, wenn du am Ostersonntag dabei bist.

    Herzliche Grüße in die Schweiz
    Diana

  3. Brigitta sagte:

    Liebe Diana,
    Es ist immer wieder inspirierend deine Übungen in den Tagesablauf einzuplanen.
    Ganz herzlichen Dank dafür.
    Ich freue mich schon jetzt wieder auf Deine Impulse und Anregungen.
    Bleib gesund und beweglich
    Brigitta

  4. Beatrice sagte:

    Liebe Diana

    Vielen Dank für die Tipps der „Frühlings-Asanas“ – diese Jahreszeit ist wie ein Herausschälen aus gemütlichen Gewohnheiten, die ich im März/April gerne zugunsten eines leichteren Lebensgefühls ablege; jeden Frühling wieder bewusst. Yoga hilft wie sonst nichts dabei, sich zu „erneuern“; körperlich, geistig und emotional. Ich freue mich schon auf Deine Ostern-Yoga-Praxis!!! Liebe Grüsse aus der Schweiz, Beatrice

  5. Diana sagte:

    Liebe Judith,

    eine Yoga-Sequenz, die Kraft, Geschmeidigkeit und Dehnung herrlich miteinander vereint.
    Vielen Dank für die Inspiration. Ich werde es direkt nachher auf der Yogamatte mal fließen lassen 🙂

    Schönen Tag und Namasté
    Diana

  6. Judith sagte:

    im Moment liebe ich es die Krieger tanzen zu lassen. Ein schöner Flow 4-6x wiederholt, bringt den Kreislauf in Schwung und Ruhe im Geist zB Krieger1 – Krieger3 – Krieger1 / Sonnenkrieger – seitl. Winkel – Sonnenkrieger – Trikonasana und mit einem Vinyasa auf die andere Seite…. mit deiner Lieblingsmusik noch besser 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.