Yoga im Flugzeug

Yoga im Flugzeug

Der klassische Flugzeugsitz ist in der Regel zwischen 43 und 45 cm breit. Da stoßen die meisten schon rechts und links an die Armlehne. Vom Sitzabstand mal ganz zu schweigen, der teilweise unter 80 cm ist und für rote gequetschte Knie sorgt.
Dann, wenn unser Urlaub anfängt, steigen wir mit steifen Hüften und verspannten Rücken aus.
Wie soll man denn da in Urlaubsstimmung kommen?

Auch ich mit meiner kleinen Größe von 1,60 cm habe mir inzwischen angewöhnt ein bisschen Yoga während des Fluges zu machen.

Kleine Twists, die auch gut von Anfängern durchzuführen sind, helfen dem unteren Rücken beweglich zu bleiben. Einfach gerade hinsetzen und die Füße fest auf den Boden stellen. Atme ein, richte die Wirbelsäule auf und in der Ausatmung drehe Dich nach rechts und nimm den Kopf sanft mit. Möchtest Du intensiveren, lege Deine linke Hand an die Außenkante des rechten Knies und nutze es als Hebel. Dann Seitenwechsel.

Auch der obere Rücken freut sich über etwas Bewegung. Die einfachste Art ist es, sich selbst zu umarmen und die Schulterblätter auseinander zu ziehen. Das Kinn neigst Du in Richtung Brustkorb und so hast Du noch eine kleine Nackendehnung. Dann nimm den anderen Arm nach oben und wiederhole die Übung.

Fortgeschrittene können auch gerne in einen sitzenden Adler kommen. Strecke dazu die Arme auf Schulterhöhe aus, dann beuge die Unterarme senkrecht. Die Handflächen schauen zueinander. Dann schlägst Du den rechten Arm über den linken Arm und versucht die Handflächen sich berühren zu lassen. Atme tief in die Region um das rechte Schulterblatt ein und versuche in der Ausatmung zu entspannen und die Unterarme vom Körper wegzuschieben. Halte für ein paar Atemzüge und dann wechsle die Seite.

Wenn Dein Sitznachbar mal zur Toilette unterwegs ist oder der Platz frei bleibt, kannst Du eine prima Hüftübung machen, die auch gegen eingeschlafenes Gesäß hilft. Sitze wieder aufrecht. Jetzt hebe Dein rechtes Bein und lege den Knöchel auf Dein linkes Knie. Versuche, den rechten Fuß zu flexen. Nun lass das rechte Knie etwas sinken, bis Du eine Dehnung in der rechten Hüfte spürst. Wer will, kann sich auch noch etwas nach vorne neigen, das vertieft die Haltung.

Wer natürlich extrovertierter ist, kann auch Standhaltungen im Gang üben, z. B. den Baum. Vielleicht lässt sich der ein oder andere Mitreisende ja zum Mitmachen motivieren. ;-)

Zum Abschluss noch meine 5 kleinen Tipps für anstrengende und lange Flugreisen:

  1. Wichtig ist es viel zu Trinken und damit meine ich nicht Hochprozentiges, sondern schlicht und einfach Wasser.
  2. Niemals verreise ich ohne großen Schal oder Stola. Man holt sich bei den kalten Klimaanlagen schnell mal einen steifen Hals.
  3. Ich habe immer Wasserspray und Handcreme dabei, um meine Haut spannungsfrei zu halten.
  4. Ein ayurvedisches Nasenöl hält die Schleimhaut feucht.
  5. Ganz gleich was passiert: Atmen hilft immer den Puls und den Herzschlag zu regulieren.

Worauf kannst Du auf gar keinen Fall verzichten und was tust Du gegen verkrampfte Muskeln?

Schöne Urlaubszeit
Deine Diana

1 Kommentar

  1. Liebe Diana,
    das ist mal ein praktischer Beitrag. Ich folge deinem Blog schon öfters und freu mich immer über neue Yoga Tipps :) Während meinem letzten Flug der wirklich seeeehr lange gedauert hat, habe ich auch öfters im Gang Yogaübungen gemacht. Das hat wirklich gut getan sich zu dehnen und strecken zwischendurch :) Deine Sitzübungen sind jedoch auch sehr praktisch. Beim nächsten Mal werde ich das testen!
    Viele Grüße, Chrissy (http://yogalino.com/yogalino-blog/)

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Namasté

Ich bin Diana, Yoga-Enthusiastin und Bloggerin.

Hier schreibe ich über mein Leben als leidenschaftliche Yogini auf und neben der Yogamatte.

Viel Spaß beim Lesen!

Mehr von Diana-Yoga?

Melde dich hier zum Newsletter an!

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und bin damit einverstanden.

Diana-Yoga Kooperation

Diana-Yoga Kooperation