Die Bedeutung von Rückbeugen im Yoga

Was ist die Bedeutung von Rückbeugen

Kannst Du Dich an Deine letzte Rückbeuge im Alltag erinnern? Nein? Das beruhigt mich, denn ich auch nicht. Das liegt daran, dass im Alltag Rückbeugen fast gar nicht vorkommen. Wir bücken uns, um etwas vom Boden aufzuheben oder beugen uns vor, um die Schuhe zu binden, aber wann beugen wir uns zurück – nie!

Daher ist es wichtig, dass wir im Yoga die Wirbelsäule auch in die andere Richtung flexibel halten. Das verhindert, dass sich unser Brustmuskel immer mehr zusammenzieht und hilft, die Schultern nach hinten und unten sinken zu lassen. Rückbeugen sind am Anfang ungewohnt und machen vielleicht auch ein bisschen Angst, schließlich hat man hinten keine Augen. ;-)

Doch die Vorteile überzeugen:

Rückbeugen wirken stark energetisch und Angst kann sich so in Selbstbewusstsein und Stärke verwandeln. Sie sind eine schöne Alternative zu sitzenden Tätigkeiten.

Aber Vorsicht, Rückbeugen sollten immer mit besonderer Aufmerksamkeit geübt werden, um dem unteren Rücken nicht zu schaden. Der Fokus liegt hier auf der Bauchmuskulatur und dem Beckenboden (Mula Bandha).

Das heißt aber nicht, dass man erst x Jahre Yoga-Erfahrung sammeln muss, bevor man seine erste Rückbeuge machen darf.

Es gibt einfache und dennoch effektive Rückbeugen für Anfänger, die natürlich auch fortgeschrittene Yogis üben können:

Sei geduldig und beobachte, was in Deinem Körper passiert. Sobald Du Schmerz in der Lendenwirbelsäule spürst, verlasse die Yoga-Übung sofort, aber möglichst vorsichtig. Lass Dich aber nicht verunsichern, denn das Gefühl kann das nächste Mal schon wieder ganz anders sein.

Entdecke die Langsamkeit. Gehe immer langsam und bewusst in die Yoga-Übung hinein und auch wieder heraus. Nur so kannst Du den Punkt zwischen zu viel und nicht genug finden und sicherstellen, dass Du Dich nicht verletzt.

Was im Fernsehen nervt, sind ständige Wiederholungen. Im Yoga ist das der Schlüssel zum Erfolg.
Versuche Rückbeugen so oft es geht in Deine Yoga-Praxis zu integrieren. Ideal ist auch nach langem Sitzen eine kleine Rückbeuge in den Alltag einzubauen.

Also, lieber kurz und öfter als lange gehalten und seltener geübt. Das nimmt den Schrecken von Rückbeugen.

Und last but not least, reduziere Deine Erwartungen. Du musst nicht in Deiner ersten Yoga-Stunde in das volle Rad kommen. Es ist noch kein Yogameister vom Himmel gefallen. ;-)

Viel Spaß beim Üben
Deine Diana

Mehr in: Übungstipps

5 Kommentare

  1. …haben Rückbeugen nicht auch etwas mit Mut zu tun?
    Ich denke dabei an das Kamel.Mir fällt es schwer, mich einfach nach hinten „fallen zu lassen“.

    Lieben Gruss Diana
    OM Shanti

  2. der link david life funktioniert leider nicht….error

  3. Liebe Sandra,

    vielen Dank für deinen Hinweis. Der Link funktioniert nicht mehr, da es die DVD leider nicht mehr zu kaufen gibt.

    Es gibt aber noch eine schhöne DVD von David Life, allerdings ist diese nicht speziell für Rückbeugen:
    Jivamukti Yoga – Transformation für Körper und Seele

  4. Liebe Mascha,
    vielen Dank für den Hinweis.

    Namasté
    Diana

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die Besonderheiten der yogischen Atmung » Diana-Yoga Blog - […] Bewegungen ausgeführt, wo der Brustkorb sich weitet oder sich der Körper verlängert. Also bei Rückbeugen und immer dann, wenn…
  2. Yoga zu Hause: Tipps und Sequenzen für Anfänger » Diana-Yoga Blog - […] Energetisieren und Wachwerden nutze Rückbeugen und vor dem Schlafengehen eher […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Namasté

Ich bin Diana, Yoga-Enthusiastin und Bloggerin.

Hier schreibe ich über mein Leben als leidenschaftliche Yogini auf und neben der Yogamatte.

Viel Spaß beim Lesen!

Mehr von Diana-Yoga?

Melde dich hier zum Newsletter an!

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und bin damit einverstanden.

Diana-Yoga Kooperation

Diana-Yoga Kooperation